Corona-Krise

New Yorker Guggenheim Museum nach Corona-Pause wieder geöffnet

Besucher in der Ausstellung "The Countryside. The Future" im Guggenheim Museum in New York
Foto: dpa

Besucher in der Ausstellung "The Countryside. The Future" im Guggenheim Museum in New York

Als letztes der großen New Yorker Ausstellungshäuser hat nach fast siebenmonatiger Corona-Pause das Guggenheim Museum wiedereröffnet

Zum Neustart zeigte die Institution am Central Park am Samstag abstrakt-expressionistische Werke sowie eine Schau über ein Wandbild des US-Künstlers Jackson Pollock (1912-1956). Zudem ist in der berühmten Rotunde die Ausstellung "Countryside, the Future" zu sehen, die unter anderem von dem niederländischen Star-Architekten Rem Koolhaas konzipiert wurde.

Tickets für das Guggenheim Museum müssen Besucher vorab online kaufen. Es werden weniger Menschen gleichzeitig in die Ausstellungsräume hineingelassen als vor der Epidemie, zudem gelten Abstandsregeln und eine Maskenpflicht.  

Seit Ende August dürfen die New Yorker Museen, die fast alle seit März geschlossen waren, unter strengen Auflagen wieder öffnen. Unter anderem das Metropolitan Museum, das Whitney Museum und das Museum of Modern Art (MoMA) haben das bereits getan. Die Corona-Krise trifft die Kulturbranche der Stadt, die im Frühjahr einer der weltweit schlimmsten Schauplätze der Epidemie war, hart.