"Künstlerische Freiheit nicht mehr gegeben"

Ralf Beil als Direktor des Kunstmuseum Wolfsburg gekündigt

ANZEIGE

Ralf Beil ist nach vier Jahren nicht länger Direktor des Kunstmuseum Wolfsburg. Er sieht die "künstlerische Freiheit" in dem Haus in Gefahr

In einer in der Nacht verschickten Mail des 53-Jährigen heißt es, dass er am heutigen Freitag um 14 Uhr seinen Posten verliere und so das von ihm konzipierte Jahresprogramm 2019 nicht mehr realisieren könne. "Die künstlerische Freiheit dafür ist am Kunstmuseum Wolfsburg offenbar nicht mehr gegeben. Unlängst verlautete von Dritten, dass 'das Museum den Konzern unterstützen sollte'. Hier haben sich die Akzente seit meinem Amtsantritt massiv verschoben, denn damals waren mir kuratorische Freiheit und Unabhängigkeit fest zugesichert worden …"

Träger des Museums ist die Kunststiftung Volkswagen. Laut "Braunschweiger Zeitung" sollte im Herbst 2019 sich die Ausstellung "Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters" auch kritisch mit der Automobilindustrie, Mobilität und ihren Folgen auseinandersetzen.

Ob tatsächlich die programmatische Arbeit mit der Kündigung Beils zusammenhängt, wie er selbst nahelegt, ist bislang unklar. In einem Statement des Museum heißt es lediglich: "Auf der Grundlage eines Beschlusses des Kuratoriums der Kunststiftung Volkswagen wurde die Bestellung von Dr. Ralf Beil zum Vorstand und Sprecher des Vorstands aufgehoben." Dem seien lange Verhandlungenüber die vorzeitige Auflösung seines bis zum 31. Januar 2020 laufenden Dienstverhältnisses vorangegangen. Beil habe dem einvernehmlichen Aufhebungsvereinbarung nicht zugestimmt.

Interimistisch wird nun der Geschäftsführer des Museums und Vorstandsmitglied der Kunststiftung Volkswagen, Otmar Böhmer, die Leitung des Museums übernehmen. "Die in Vorbereitung befindlichen Ausstellungen und die laufenden Planungen und baulichen Maßnahmen werden von ihm mit dem Team des Museums fortgeführt."

Beil war Direktor des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt und kam 2015 als Nachfolger des verstorbenen Markus Brüderlin nach Wolfsburg. Er realisierte dort unter anderem die Ausstellung "Wolfsburg Unlimited", "This was tomorrow" und Einzelausstellungen von Hans op de Beeck und Robert Lebeck. "Auch die Sammlung konnte ich seit 2015 erfolgreich erweitern, gerade im Hinblick auf globale, weibliche und politische Positionen", schreibt Beil in seiner Nachricht. "Das Jahr 2018 verzeichnet die höchsten Sammlungszugänge seit mehr als einem Jahrzehnt – und das trotz null Euro Ankaufsbudget!"

Das Kunstmuseum schließt von Januar für Sanierungsarbeiten und soll im März für die Ausstellung "25 Jahre Kunstmuseum" wieder eröffnen.

Weitere Artikel aus Interpol