Ermäßigung für arabischsprachige Paare

Rechtspartei geht Museumsdirektor in Turin an

ANZEIGE

Das Ägyptische Museum in Turin ist im Wahlkampf in Italien in die Schusslinie rechter Parteien geraten

Die nationalkonservative Partei Fratelli d'Italia, die mit Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi eine Allianz eingegangen ist, griff den Direktor des renommierten Museums an, weil dieser Ermäßigung für arabischsprachige Paare angeboten hat. Das Angebot sei "ideologisch und anti-italienisch", so die Partei. Fratelli-Chefin Giorgia Meloni beklagte Diskriminierung und Rassismus "gegenüber Italienern".

Kulturminister Dario Franceschini verteidigte den Direktor Christian Greco am Montag auf Twitter als "kompetente und unabhängige Person".

Das Ägyptische Museum in Turin ist das zweitgrößte nach Kairo und ist weltweit hoch angesehen. Seit längerem wirbt das Museum damit, dass arabische Paare nur ein statt zwei Tickets lösen müssen. So soll Integration gefördert werden.

Im Wahlkampf für die Wahl am 4. März liegt Berlusconis Mitte-Rechts-Bündnis in Umfragen vorne.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol