Pussy Riot veröffentlicht in Banksys "Dismaland" gedrehtes Musikvideo

Riot in Dismaland

ANZEIGE

Mit dem Musikvideo zu ihrem Song "Refugees In" reagiert die russische Band Pussy Riot auf die Flüchtlingskrise und auf rechtsradikale Bewegungen in Europa

"Refugees in, Nazis out." Die russische Punkband Pussy Riot findet klare Worte in ihrem neuen Song. Das Musikvideo wurde während einer Performance in Banksys (Miss-)Vergnügungspark "Dismaland" gedreht und es sollen noch weiter folgen, sagte Nadeschda Tolokonnikowa, eine der Musikerinnen. Sie und ihre Bandkollegin Jekaterina Samuzewitsch kritisieren damit den Aufstieg neofaschister Bewegungen in Europa.

Im vergangenen Sommer hat der britische Street-Art-Künstler Banksy an der englischen Westküste seinen trostlosen Freizeitpark eröffnet, und hier fand die Performance von Pussy Riot am 25. September statt. Die Band kollaborierte schon zuvor mit dem Londoner Künstlerduo The Connor Brothers (Mike Snelle and James Golding), um Geflüchteten in Calais zu helfen. Jetzt haben die Künstler mit den russischen Regimekritikerinnen einen Aufstand mit Polizeikostümen und Stacheldrahtzäunen inszeniert.

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier