Athen SYN I: HOMEMADE EXOTICA

15 Nov 2019 — 1 Feb 2020

Dimitris Tzamouranis: Melancholia Altar 2012; Polyptychon 420 X 640cm; Öl auf Holz;
Leihgabe der Galerie Michael Haas Berlin; Foto Jens Kunath
Aktuelle Positionen von 16 zeitgenössischen Athener Künstlern, um offene Fragen der documenta14 weiterzudenken. In Vorträgen und Podiumsdiskussionen vom 15.-16. November 2019 reflektieren Athener Künstler*innen das Zusammenleben in einer Welt voller vorgefasster Vorstellungen und Erwartungen über und an den Anderen, die Praktiken der Kunstproduktion in einem gescheiterten Markt und Überlebensstrategien, die auf Gemeinschaft, gegenseitiger Unterstützung und individuellem Beitrag zur Gemeinschaft beruhen. Gleichzeitig diskutieren sie, warum Athen ein Knotenpunkt von Herausforderungen und Transformationen bleibt, mit denen sich eine europäische Kultur befassen sollte, die ihren gegenwärtigen Erschöpfungszustand erreicht zu haben scheint. Mit: Dionisis Christofilogiannis, George Drivas, Alexandros Kaklamanos, Dionysis Kavallieratos, Georgia Kotretsos, James Lane, Yorgos Maraziotis, Georgia Sagri und Yorgos Stamkopoulos.
Veranstaltet von AthenSYN in Kooperation mit FREIRAUM in der Box.
Vernissage
14 Nov
19:00
22:00
Athen ist durch die weltweite Finanzkrise von 2009 heute eine Art exotischer Schauplatz eines globalen Dramas, das viele anlockte, darunter auch die Kuratoren der jüngsten documenta14. Am 14. November 2019 wird um 19 Uhr im FREIRAUM in der Box, Boxhagener Str. 96, Berlin Friedrichshain-Kreuzberg das Festival Athen SYN I mit der Ausstellung HOMEMADE EXOTICA eröffnet, die aktuelle Positionen von 16 zeitgenössischen Athener Künstler*innen zeigt, um offene Fragen der documenta14 weiterzudenken.