Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

23 Oct 2020 — 11 Apr 2021

Das Bild zeigt eine Transperson, die auf einer Wiese tanzt.
© Cyrill Lachauer, Courtesy Sammlung Goetz, Medienkunst, München
Cyrill Lachauer (geb. 1979 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin und Los Angeles) entwickelt seine umfangreichen Projekte auf langen Reisen, bei denen er tief in die lokalen Kulturen des jeweiligen Ortes eintaucht. Für die Ausstellung der Sammlung Goetz im ehemaligen Luftschutzkeller des Haus der Kunst hat er eine neue mehrteilige Installation mit Filmen, Videos, Fotografien und Texten als dystopische Weiterentwicklung zu den utopischen Räumen in seinem letzten Film „Dodging Raindrops – A Seperate Reality“ geschaffen. In seinem aktuellen Werk „I am not sea, I am not land“ beschäftigt er sich mit der Idee von Land: Land als Heimat, als Besitz, als Lebensgrundlage oder als Vorstellung einer Nation, was zu In- und Exklusion führen kann. Lachauer bleibt dabei nicht der distanzierte Beobachter hinter der Kamera, sondern stellt, indem er gesellschaftspolitische Themen zu Geschlecht, Identität, sozialer Klasse und Nation aufgreift, auch seine eigene Position in Frage.