Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

10 Sep 2021 — 6 Mar 2022

Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe
FASSBINDER-Kino: BERLIN ALEXANDERPLATZ - Serienmarathon
18 Feb
16:00
FASSBINDER-Kino
BERLIN ALEXANDERPLATZ - Serienmarathon
BRD, 1980, ein Film in 13 Teilen und einem Epilog
Freitag, 18. Februar, 16–22 Uhr: Folge 1 bis 5
Samstag, 19. Februar, 17–22.30 Uhr: Folge 6 bis 10
Sonntag, 20. Februar, 13–18.15 Uhr: Folge 11 bis 13 und Epilog
zur Ausstellung:
METHODE RAINER WERNER FASSBINDER
Eine Retrospektive

bis 6. März 2022
bundeskunsthalle.de/fassbinder
Rainer Werner Fassbinder hat aus dem mehr als 500 Seiten Roman von Alfred Döblin eine Serie gedreht, die 1980 deutsche Fernsehgeschichte geschrieben hat.
Franz Biberkopf, gespielt von Günter Lamprecht, versucht im Berlin der Weimarer Republik nach seiner Freilassung aus der Strafanstalt Tegel in der Großstadt Fuß zu fassen. Im zwielichtigen Milieu Berlins mag ihm das allerdings nicht so recht gelingen. Er ist ein gutmütiger, weicher, zärtlicher, vertrauensvoller und zugleich verzweifelter, harter, jähzorniger und brutaler Mensch – durch das Auf und Ab des Lebens taumelnd, ohne Perspektive, ohne Ziele, ohne Arbeit und am Leben gehalten nur von dem großen Vertrauen, dass die Welt vielleicht schlecht sein möge, aber die Menschen doch gut. Als ihm durch einen Mord das Liebste genommen wird, was er auf der Welt hat, seine Mieze, gespielt von Barbara Sukowa, merkt er, dass er am Leben gescheitert ist.