Turner. Horror and Delight

8 Nov 2019 — 26 Jan 2020

Joseph Mallord William Turner (1775 – 1851), Morning amongst the coniston Fells, Cumberland, Exhibited 1798, © Tate: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856, © Photo: Tate, 2019
Joseph Mallord William Turner (1775 – 1851), Morning amongst the coniston Fells, Cumberland, Exhibited 1798, © Tate: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856, © Photo: Tate, 2019
Die große Kunstausstellung »Turner. Horror and Delight« ist das Ausstellungshighlight der Jahre 2019/2020 im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster und stellt seine Reisen in die Schweiz und nach Italien in den Mittelpunkt: seine Bergbilder und Seestücke, die schrecklich-schönen Ansichten einer unzähmbaren Natur – Horror and Delight. Rund 80 Gemälde und Aquarelle von der Tate Britain zeigen auf etwa 1.000 Quadratmeter den eigentlichen Akteur in Turners Werk: die Natur. Schneestürme, Naturkatastrophen und Schiffbrüche zeugen von der Kraft der Elemente, die Turner faszinierte und die er wie kein anderer zuvor auf großen Leinwänden festhielt. Ohne Scheu suchte er den direkten Vergleich und trat in Konkurrenz zu Vorläufern und Zeitgenossen, was 30 Werke unter anderem von Caspar Wolf, Claude-Joseph Vernet und John Martin verdeutlichen. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Tate Britain, London.

Cees Nooteboom meets J. M. W. Turner
16 Dec
19:30
22:00
Der niederländische Autor trägt an diesem Abend seinen Essay „Geschichte einer Faszination“ zu J. M. W. Turners Leben und Werk vor. Im anschließenden Gespräch mit Judith Claus, der Kuratorin der Ausstellung "Turner. Horror and Delight", und Daniel Müller Hofstede vom Kulturprogramm geht es um das Reisen und die künstlerische Wahrnehmung der Welt sowie um das für Nooteboom charakteristische Schreiben mit dem Auge eines Malers.