Previous Next

Ausschreibung

Starts Prize geht in neue Runde

ANZEIGE

Ab sofort können sich Künstler, Wissenschaftler, Technologen, Labs, Institutionen und Unternehmen um den diesjährigen Starts Prize der Europäischen Kommission bewerben

Der 2016 erstmals vergebene Preis wird von der Ars Electronica, dem belgischen Kulturzentrum BOZAR und der niederländischen Waag Society im Auftrag der Europäischen Kommission ausgeschrieben und sucht innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst.

Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und beinhaltet neben einer Trophäe auch eine Teilnahme beim Ars Electronica Festival in Linz, beim BOZAR Electronic Arts Festival in Brüssel und bei der Waag Society in Amsterdam.

Ausgezeichnet werden Projekte zwischen Wissenschaft, Technologie und Kunst, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Erneuerungen antreiben. Die Online-Einreichung für den Starts Prize 2018 ist vom 10. Januar bis zum 2. März möglich, die Teilnahme ist kostenlos.

2017 wurden Gramazio Kohler Research der ETH Zürich und das Self-Assembly Lab des MIT für ihren "Rock Print" mit dem großen Preis für innovative Zusammenarbeit ausgezeichnet. Bei dem Projekt wurde eine große Struktur nur aus Faden und Kies gebaut.

Der "Grand Prize – Artistic Exploration" ging 2017 an das Projekt "I'm Humanity", bei dem die japanische Künstlerin und Sängerin Etsuko Yakushimaru Musik in einer bakteriellen DNA konservierte.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol