Chinesischer Museumsableger

Times Art Center Berlin schließt

Fassade des Time Art Center Berlin
Foto: GR.Berlin

Fassade des Time Art Center Berlin

Mit dem Times Art Center Berlin (TACB) eröffnete vor vier Jahren ein Ableger des chinesischen Guangdong Times Museum in der deutschen Hauptstadt. Jetzt steht der Kunstraum vor dem Aus - zumindest vorläufig

In einer Mitteilung macht die künstlerische Direktorin Xi Bei, unsichere politische und soziale Zeiten dafür verantwortlich, dass der Berliner der Times-Art-Center-Initiative sein Ende findet. Als experimentelle Plattform, die auf Entwicklungen und Transformationen reagiert, sich für kreativen Austausch und gemeinschaftliche Begegnungen einsetzt und Formen der künstlerischen Produktion erforscht, will die Organisation jedoch weiterhin bestehenbleiben.

Xi Bei blickt auf eine Zeit "voller eindrücklicher Gespräche, kreativer Herausforderungen und Kooperationen" zurück. Einzel- und Gruppenausstellungen, Online- und Offline-Programme mit Vortägen, Gesprächen, Publikationen und Filmvorführungen "griffen Ideen und Diskurse zu Vielfalt, transkulturellem Austausch und Verbundenheit in und über Berlin und Europa hinaus auf und trugen zu ihnen bei."

Das TACB wurde 2018 vom Guangdong Times Museum ins Leben gerufen und ist nach eigenen Angaben die erste Institution, die von einem in Asien ansässigen Kunstmuseum im Ausland gegründet wurde. Das TACB versteht sich als Plattform für globale, zeitgenössische Kunstpraktiken und akademische Dialoge und fördert Perspektiven und Wissen um zeitgenössische asiatische Kunst in einem globalen Kontext.

Das TACB zog 2019 in das von Arno Brandlhuber + ERA, Emde, Schneider entworfene Wohn-, Atelier- und Galeriehaus in der Brunnenstraße. Das Gebäude wurde auf den Fundamenten einer Investorenruine aus den 1990er-Jahren gebaut und beherbergte zuvor die Galerie KOW Berlin und das Magazin und Modelabel 032c.