Deutscher Fotograf

Tobias Zielony wird Gastprofessor in Ungarn

ANZEIGE

Der Berliner Fotograf Tobias Zielony tritt die erste Peter und Irene Ludwig-Gastprofessur an der Ungarischen Universität der bildenden Künste in Budapest an

Mit der für das Sommersemester angesetzten Gastprofessur in der ungarischen Hauptstadt will die Peter und Irene Ludwig Stiftung die Ausbildung und den internationalen Austausch an der Budapester Kunsthochschule fördern. Insgesamt ist die Förderung für fünf Jahre festgeschrieben. Der 1973 in Wuppertal geborene Künstler und Fotograf Tobias Zielony plant im Rahmen seiner Gastprofessur einen Workshop, der den menschlichen Körper, seine Politiken des Geschlechts, der Scham und der Sexualität als Ausgangspunkt nimmt. Zielony vertrat 2015 Deutschland auf der Biennale in Venedig. Er wird von der Berliner Galerie KOW vertreten.

Zielony: "Warum dürfen Flüchtlinge nicht wählen? Warum werden Frauen in fast allen Gebieten des sozialen Lebens benachteiligt? Welche Rolle nehmen die politischen und kulturellen Definitionen von Geschlecht und Rasse in dieser Situation ein? Wer hat die Macht zu entscheiden, ob Du ein Bürger, ein Mann oder eine Frau bist? Wo fängt ein Körper an und wo hört er auf? Was definiert seine physikalische wie zeitliche Endlichkeit? All diese Fragen stellen wir uns in unserem Workshop. Der Fokus liegt dabei darauf, Kunstwerke zu produzieren, die das Medium der Fotografie nutzen oder sich darauf in Relation zum Körper und seinen Politiken beziehen. Indem wir dazu theoretische Ansätze lesen und diskutieren,
lernen wir die verschiedenen Ebenen und Problemstellungen zu verstehen, die das Thema mit sich bringt. Unter diesen Vorzeichen freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Studierenden."

Die Peter und Irene Ludwig Stiftung mit Sitz in Aachen wurde im Jahr 1982 von dem Kunst-Mäzen Peter Ludwig und seiner Frau, der Kunsthistorikerin Irene Ludwig, gegründet. Ihr Ziel ist es, die eigene Sammlung zu erforschen, organisieren und erweitern. Dabei stehen vor allem Weltoffenheit und der Ausbau international gesetzter Beziehungen auf kultureller Ebene im Vordergrund. Die Sammlung Ludwig verteilt sich aktuell in Form von Schenkungen und Dauerleihgaben international auf 26 Museen in öffentlicher Trägerschaft.

Brigitte Franzen, Vorstand der Peter und Irene Ludwig Stiftung, über die erweiterte Kooperation mit der Universität in Budapest: "Die Peter und Irene Ludwig Stiftung ist weltweit mit 28 Institutionen aus dem Bereich der Bildenden Kunst verbunden, die vielfältig gefördert werden. Wir freuen uns, dass nun erstmals eine Gastprofessur ins Leben gerufen werden konnte. Gerade der Bereich Fotografie war im bisherigen Lehrplan der Universität wenig abgedeckt. Dies begreifen wir als aktiven Beitrag und als Zeichen für die Zukunft, Förderungen im akademischen Bereich zu ermöglichen, die den jüngeren Künstlergenerationen direkt zugute kommen. Das entspricht dem Interesse von Peter und Irene Ludwig an künstlerischem Tun und kunstwissenschaftlicher Forschung."

Weitere Artikel aus Interpol