Auszeichnung

US-Künstlerin Cindy Sherman erhält Max-Beckmann-Preis

ANZEIGE

Die amerikanische Künstlerin Cindy Sherman ist die nächste Preisträgerin des mit 50 000 Euro dotierten Frankfurter Max-Beckmann-Preises

Das habe das zehnköpfige Kuratorium entschieden, teilte eine Sprecherin der Stadt am Dienstag mit. Cindy Sherman, die als Schlüsselfigur der konzeptuellen Fotografie gilt, gehöre mit ihrer schillernden, gebrochenen Bildsprache "längst zum kulturellen Gedächtnis des frühen 21. Jahrhunderts", sagte die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig.

Mit dem seit 1978 alle drei Jahre vergebenen Beckmannn-Preis ehrt die Stadt Frankfurt hervorragende Leistungen in den Bereichen Malerei, Grafik, Bildhauerei und Architektur. Der Preis wird am 12. Februar, dem Geburtstag von Max Beckmann vergeben. Beckmann arbeitete von 1925 bis 1933 als Künstler und Lehrer an der Städelschule und gehört zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts. 1933 wurde er von den Nationalsozialisten gezwungen, seinen Lehrstuhl aufzugeben und ging ins Exil nach Amsterdam und New York, wo er 1950 starb. 

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier