Radiobeitrag

Was bringen Boykotte im Kulturbereich?

Das Amsterdamer Kunstmuseum Hermitage hat die Beziehung zu seinem Muttermuseum Eremitage in Sankt Petersburg beendet. Angesichts der russischen Invasion in die Ukraine sei die Beziehung nicht länger haltbar
Foto: dpa

Das Amsterdamer Kunstmuseum Hermitage hat die Beziehung zu seinem Muttermuseum Eremitage in Sankt Petersburg beendet. Angesichts der russischen Invasion in die Ukraine sei die Beziehung nicht länger haltbar

Der Westen will mit Sanktionen Russlands Wirtschaft treffen. Jetzt fordern Institutionen auch im Kulturbereich Maßnahmen, die ein Zeichen gegen Putins Krieg setzen. Ist solch ein Boykott sinnvoll? 

Nachdem Wladimir Putin den Angriffskrieg auf die Ukraine gestartet hat, haben viele westliche Länder schnell Sanktionen beschlossen, die vor allem die Wirtschaft Russlands treffen. Aber auch im Bereich von Kunst und Kultur fordern Institutionen Maßnahmen, die ein deutliches Zeichen gegen Putins Krieg setzen. Andere – wie Kulturstaatsministerin Claudia Roth – warnen vor einem Boykott.

Im Gespräch erklärt Monopol-Chefredakteurin Elke Buhr, wie man jetzt mit russischen Künstlerinnnen, Künstler und Kulturinstitutionen zusammenarbeiten sollte, hier zum Nachhören: