Nach Schließung der Galerie

Ex-Galerist Klosterfelde geht zum Auktionshaus Phillips

ANZEIGE

Das sagte Klosterfelde der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in einem Interview (Samstagausgabe). Darin begründet Klosterfelde seinen Wechsel mit den Worten: "Es musste sich etwas ändern, denn wir waren getrieben von den Erwartungshaltungen anderer." Mit Phillips, das zur russischen Unternehmensgruppe Mercury gehört, habe er schon länger freudschaftliche Kontakte geknüpft.

Ein weiterer Grund sei, "dass das Haus noch in Bewegung ist. Die Zeiten haben sich geändert. Es ist heute so, dass die Arbeit bei Phillips viel eher Pionierarbiet ähnelt als die Arbeit in meiner Galerie". Martin Klosterfelde wird nach eigenen Angaben "Director and International Specialist, Contemporary Art" bei Phillips.

Der Galerist hatte Mitte Juli überraschend bekanntgegeben, dass er die Galerie Klosterfelde nach 18 Jahren schließt. Zum Programm gehörten international erfolgreiche Künstler wie Christian Jankowski, John Bock, Lara Favaretto, Jorinde Voigt, Matt Mullican und Lisa Oppenheim.

Drucken

Weitere Artikel aus Kunstmarkt