Juniausgabe von Monopol

"Die Documenta ist kein Quiz mit 100 Fragen"

ANZEIGE

Adam Szymczyk empfiehlt den Besuchern der Weltkunstschau Gelassenheit

Am 10. Juni beginnt die Documenta 14 in Kassel – doch zum ersten Mal als zweiter Akt einer größeren Schau: Seit April ist die Documenta 14 bereits in Athen zu sehen. In der Juniausgabe von Monopol, dem Magazin für Kunst und Leben, äußert sich der künstlerische Leiter der Documenta 14 Adam Sczymczyk gelassen zu den teilweise sehr harschen Kritiken, die er für die Ausstellung in Athen bekam: "Ich bin beeindruckt von dem Ausmaß an Reaktionen auf diesen ersten Teil der Documenta 14 bisher. Wir können stolz sein, eine vielfältige und profunde Resonanz auf das gesamte Konzept und insbesondere den Athener Teil der Ausstellung provoziert zu haben", sagte er im Monopol-Interview. "Die Ausstellung in Kassel geht nun ihren eigenen Weg, und ich vermute, dass eine umfassendere Analyse des Projekts in beiden Städten später folgen wird", so Szymczyk weiter.

Den Besuchern der Documenta 14 in Kassel empfiehlt der Kurator ebenfalls Gelassenheit: "Wir bitten die Besucher, sich Zeit zu nehmen und die Erfahrung der Weite zu genießen, ohne sich zu verpflichten, alles zu sehen und zu erleben. Die Documenta 14 ist kein Quiz mit 100 Fragen, die an einem Tag beantwortet werden müssen."

Das Juniheft von Monopol bietet eine umfassende Vorschau auf die Documenta 14 in Kassel mit Künstlerporträts, Kassel-Karte, Documenta-Parcours und City-Tipps. Außerdem im Heft: Eine Vorschau auf die Skulptur Projekte Münster und die Schau "Made in Germany" in Hannover sowie die Review der Biennale von Venedig mit großer Bilderstrecke.

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier