Künstler errichtet in China riesigen Trump-Hahn

Goldgockel

ANZEIGE

Am 28. Januar beginnt nach chinesischem Kalender das Jahr des Hahns. Der US-Künstler Casey Latiolais hat anlässlich des Neujahres ein 23 Meter hohes, weißes Federvieh kreiert, das große Ähnlichkeit mit Donald Trump hat.

Auffällig sind die goldene Haartolle, die buschigen Augenbrauen und der mürrische Blick. Die goldene Haarpracht und der eiförmige Körper sollen laut Casey Latiolais Reichtum, Wohlstand und Fruchtbarkeit für das kommende Jahr symbolisieren. Nachbildungen der Original-Skulptur, die in Taiyuan in der Provinz Shanxi vor einer Shopping Mall steht, werden auf der chinesischen Online-Verkaufsplattform Taobao bereits für bis zu 1.700 Dollar (1.605 Euro) angeboten.

Die Beziehungen zwischen Washington und Peking könnten sich unter Trump schwierig gestalten, da der designierte US-Präsident unter anderem eine Annäherung mit Taiwan sucht. Der 30-jährige Latiolais sagte in einem Interview mit der "New York Times", er habe den Hahn auf Anfrage des Beijing Reliance Commercial Land erstellt, ohne dabei direkt auf den neuen US-Präsidenten abzielen zu wollen.

Latiolais schreibt auf Twitter: "This was way more yuge than I expected." (auf Deutsch: "Das war riesiger, als ich erwartet hatte"). Das Wort "yuge" parodiert Trump, der "huge" gerne mit einem y am Anfang ausspricht.

Trump selbst, der am 20. Januar seine Präsidentschaft antritt und sich auf Twitter eigentlich zu allem äußert, was seine Person betrifft, schweigt hingegen bislang zum Trump-Hahn.

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier