Führungsstreit um Museum Moyland

Mediationsverfahren kommt

ANZEIGE

Der Streit um die künstlerische Leitung des renommierten Beuys-Museums Schloss Moyland am Niederrhein soll am Verhandlungstisch beigelegt werden

Beide Seiten hätten einem Mediationsverfahren inzwischen zugestimmt, teilte das Landesarbeitsgericht am Freitag in Düsseldorf mit. Die langjährige künstlerische Direktorin Bettina Paust (55) hatte in erster Instanz erfolgreich gegen ihre Rückversetzung auf den Posten der Vize-Direktorin geklagt. In der Berufungsinstanz hatte das Landesarbeitsgericht das Mediationsverfahren ins Spiel gebracht.

Die Stiftung Moyland hatte Pausts bis April 2016 befristeten Sieben-Jahres-Vertrag als Direktorin nicht verlängert, aber auch keine neue Leitung präsentiert. Paust leitet seit 2009 das Museum mit einem einzigartigen Bestand von rund 6000 frühen Arbeiten des Künstlers Joseph Beuys (1921-1986).

Sie hatte das Haus grundlegend modernisiert und dafür bundesweit Lob bekommen. Der Stiftung sind aber die Besucherzahlen zu schwach. Partner der Stiftung Museum Schloss Moyland sind das Land Nordrhein-Westfalen, die Sammlerfamilie van der Grinten und die Schlossbesitzer von Steengracht. NRW trägt mit rund 2,9 Millionen Euro jährlich rund 80 Prozent der Betriebskosten des Museums.
 

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol