Auktion bei Christie's

Westspiel will "Elvis"-Bild von Warhol verkaufen

ANZEIGE

Düsseldorf (dpa) - Seit Jahren schlummert ein Elvis-Presley-Bild von Andy Warhol aus dem Casino Aachen im Depot. Nun will die Eigentümerin Westspiel den «Double Elvis» nach dpa-Informationen auf dem internationalen Kunstmarkt verkaufen.

Das von Experten auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag geschätzte Kunstwerk solle vom Auktionshaus Christie's versteigert werden, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch aus Kunstmarktkreisen. Die Arbeit des Pop-Art-Künstlers Warhol war zusammen mit anderen Kunstwerken zur Eröffnung der Spielbank Aachen 1976 angekauft worden. Seit 2009 sei das Kunstwerk eingelagert, hieß es.

Westspiel und Christie's wollten sich zunächst nicht äußern. Warum das Unternehmen Westspiel, das zur landeseigenen Förderbank NRW.Bank gehört, den Warhol verkaufen will, blieb damit unklar. Es handele sich um das Filetstück der einst für die Aachener Spielbank angekaufte Kunst, hieß es in Kunstmarktkreisen. Unklar blieb auch, wohin der Erlös aus dem geplanten Verkauf fließen soll.

Vor zwei Jahren hatte ein Warhol-Bild aus der «Elvis»-Serie, das den Sänger in Cowboy-Pose mit Jeans und Revolver zeigt, bei einer Auktion von Sotheby's in New York 37 Millionen Dollar eingebracht.

Westspiel betreibt derzeit vier Casinos in Nordrhein-Westfalen sowie je eines in Erfurt und Bremen. Die Konzession für Erfurt soll Ende dieses Jahres auslaufen. Durch die bundesweit sinkenden Umsätze infolge der Spielhallen- und Onlinekonkurrenz war Westspiel in den vergangenen Jahren in die roten Zahlen gerutscht. Die Zahlen für 2013 liegen noch nicht vor. Der Grund für den Verkauf des Warhol-Bildes soll aber angeblich nicht die Sicherung des Westspiel-Betriebes sein.

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier