Previous Next

Berlin Art Week

Wohin am Mittwoch?

ANZEIGE

Nach dem großen Eröffnungsabend geht es am Mittwoch weiter mit Ausstellungen, Performances und einem Spezial zur Berlin Biennale

10.30 – 12 Uhr
Eröffnung "My Abstract World"
Im Me Collectors Room zeigt der Sammler Thomas Olbricht seine Schätze: insgesamt über 350 Arbeiten von 90 verschiedenen Künstlern. Sein erster Kauf bei einer Auktion vor 30 Jahren war ein ungegenständliches Gemälde von Ernst Wilhelm Nay. "My Abstract World" betont Olbrichts Faible für abstrakte Ausdruckswerte, Formen und Farben. Zu sehen sind Werke von arrivierten Künstlern wie Bernard Frize, Joseph Marioni oder Katharina Grosse bis hin zu einer jungen Generation von Malern. Besonders interessant ist der Einfluss kultureller Erfahrungen auf die jeweiligen Bildwelten. Aus den geometrischen Kompositionen von Federico Herrero, 1978 in Costa Rica geboren, leuchten tropische Farben, bei dem 1976 in Teheran geborenen Maler Ali Banisadr scheinen Erfahrungen von Krieg und Vertreibung die wilden Malgesten bis an den Rand der Figuration zu treiben.
Ort: me Collectors Room
www.me-berlin.de

12 – 24 Uhr
Berlin Biennale Special zur Berlin Art Week
Performances, Vorträge und Musik an allen fünf Ausstellungsorten
www.bb9.berlinbiennale.de

12 – 24 Uhr
Artist Films Special zur Berlin Art Week
Mit Film arbeiten immer mehr Künstler, aber an der Präsentation hapert es noch. Das Festival "Artist Films" will kurze filmische Werke von Kenneth Anger, Cerith Wyn Evans, Olaf Nicolai oder Christopher Roth nun auf der großen Leinwand zur Geltung bringen: dem Silverscreen des Kino International. Die von der Haubrok Foundation initiierte Schau wird von dem Filmhistoriker Marc Glöde kuratiert.
Ort: Kino International
www.haubrok.org

17 Uhr
Diskussion "The Work of Sculpture in the Age of Digital Production" (auf Englisch)
Nasher Prize Dialogues, Berlin
Ort: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10
www.adk.de

18 Uhr
Eröffnung Halil Altındere: "Space Refugee", Natascha Sadr Haghighian, Gerwald Rockenschaub
Ort: Neuer Berliner Kunstverein
www.nbk.org

18 Uhr
Eröffnung Yvonne Roeb: "IM ÜBER ALL"
Die Katze ist wohl echt – aber ansonsten ist die Natur bei Yvonne Roeb nicht so, wie wir sie kennen. In ihren Skulpturen untersucht die 1976 geborene Bildhauerin den Raum zwischen Wissenschaft und Voodoo, schafft Objekte, die wie Fossilien einer fernen Zukunft wirken. Für ihre Ausstellung in der Schering Stiftung richtet sie eine Wunderkammer ein, in der Zeichnungen die surrealen Objekte ergänzen.
Ort: Schering Stiftung
www.scheringstiftung.de

19 Uhr
Eröffnung "The Country of Last Things"
Ort: Art-Lab Berlin im i-Phonedoctor
www.kultur.knwm.de

19 Uhr
Eröffnung und Preisverleihung, Andreas Greiner Gasag-Kunstpreis 2016
Den Kunstmarkt mit statischen Objekten füttern? Nicht sein Ding. Der Berliner Künstler Andreas Greiner baut lieber Laboratorien für Organismen, er beschäftigt sich mit Fliegen, Einzellern oder Masthühnern und beschreibt in seinen prozessualen Projekten das Verhältnis des Menschen zur Natur, zur Kunst und zu sich selbst. Kürzlich wurde der 1979 in Aachen geborene Olafur-Eliasson-Meisterschüler zum Gewinner des Gasag-Kunstpreises gekürt; er entwickelt nun für die Eingangshalle der Berlinischen Galerie eine Ausstellung, die an der Schnittstelle zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik angesiedelt ist.
Ort: Berlinische Galerie
www.berlinischegalerie.de

19 Uhr
Eröffnung Steff Heidhues
Ort: Tacho
www.tacho-kreuzberg.de

19Uhr
Eröffnung, Christian Jankowski: "Die Legende des Künstlers und andere Baustellen"
In einer neuen Videoinstallation befasst sich Christian Jankowski mit der Künstlichkeit von Legendenbildung. Dabei hat sich der deutsche Künstler vor allem von Reenactment-Formaten zeitgenössischer History-Sendungen inspirieren lassen. Begleitet wird der Film in den Räumen des Berliner Hauses am Lützowplatz durch großformatige Theaterbilder, die Jankowski für das Stück "Kippenberger! – Ein Exzess des Moments" entwarf. Außerdem präsentiert Jankowski farbige Schriftzüge aus Aluminium auf der Außenfassade des Kunstvereins – entwickelt als Beitrag für den Kunst-am-Bau-Wettbewerb des BER-Flughafens
Ort: Haus am Lützowplatz
www.hal-berlin.de

19.30 Uhr
Lesung "Die Kunst der Multitude. Jochen Gerz – Partizipation und europäische Erfahrungen"
Jonathan P. Vickery, Mechtild Manus
Ort: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10
www.adk.de

20 – 1 Uhr
Eröffnung Anne Imhof: "ANGST 2"
Ort: Hamburger Bahnhof
www.smb.museum

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier