Damien Hirst, Kanye West

Faule Eier!

ANZEIGE

Damien „der britische Skandalkünstler“ Hirst wird in der Gagosian Gallery Hongkong ab 18. Januar ein neues Werk zeigen, eine Abwandlung seines berühmten Diamantenschädels „For the Love of God“. Schon an dem Ursprungswerk empörte sich mancher aufgrund des unanständigen Preises von 100 Millionen Dollar. Der Nachfolger „For Heaven’s Sake“ sorgt jetzt für Wirbel, weil Hirst statt einem Erwachsenen- einen Kinderschädel als Vorlage verwendete. Gar kein Problem, wiegelt der Künstler ab – der Schädel sei uralt. Und lässt die Sprecherin seiner Kunstfabrik Science Ltd., Jude Tyrrell, erklären: „Ich finde das Werk selbst etwas seltsam, aber gleichzeitig auch wunderschön.“ Tyrrell fundierte ihr Urteil mit der Ausgabe, sie sei selbst Mutter – mögen an dieser biologistischen Autorität alle Widerworte zerplatzen wie aufgeschlagene Dioxineier.

Von der anderen Seite des Atlantiks kommt derweil die Nachricht, dass Kanye West den Wirbel um das Artwork seines neuen Albums "My Beautiful Dark Twisted Fantasy" selbst inszeniert hat. Das zumindest sagt der Maler George Condo, von dem die Bilder für Wests Album stammen. Im Oktober 2010 hatte West per Twitter in die Welt posaunt: „Yoooo, they banned my album cover!!!!!“  Doch offenbar steckt hinter dem ominösen “they” niemand anderes als der Hip-Hop-Star selbst.

Laut Condo wollte West unbedingt eine Kontroverse anzetteln. Im "New Yorker" erzählt Condo, wie der Musiker ihn in seinem Studio besuchte. Von den „acht oder neuen Bilder“, die Condo malte, wählte West für das Cover dasjenige aus, das „einen nackten schwarzen Mann auf einem Bett zeigte, auf dem sich ein furchterregendes weißes weibliches Wesen spreizt“. West, so Condo, „suchte nach etwas, das zensiert werden würde“.

Glaubt man der Warenhauskette Walmart, die das Album angeblich nicht in seine Läden stellen wollte, ist auch der Rest von Wests Tweet Quatsch: "Wir haben das Artwork nicht abgelehnt, und es wurde uns vorher auch nicht präsentiert", gab das Unternehmen bekannt. Es bleiben von Wests Nachricht das "Yoooo" und die fünf Ausrufezeichen.

Weitere Artikel aus Interpol