Berlin

Fotokünstler ersticht mutmaßlich Ex-Partnerin und tötet sich selbst

 In diesem Haus in der Berliner Calvinstraße wurde in der Nacht zum Donnerstag eine 52 Jahre alte Frau tot aufgefunden. Dringend tatverdächtig soll ihr Freund gewesen sein, der wenig später tot in einem Ferienhaus in Brandenburg entdeckt wurde
Foto: dpa

In diesem Haus in der Berliner Calvinstraße wurde in der Nacht zum Donnerstag eine 52 Jahre alte Frau tot aufgefunden. Dringend tatverdächtig soll der Künstler Saul Fletcher gewesen sein, der wenig später tot in einem Ferienhaus in Brandenburg entdeckt wurde

Der in Berlin lebende Fotokünstler Saul Fletcher hat am Donnerstag mutmaßlich seine Ex-Partnerin erstochen und sich danach offenbar selbst das Leben genommen. 

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll die Tochter der 52-Jährigen in der Nacht zum Donnerstag der Polizei erzählt haben, dass Fletcher ihr zuvor am Telefon gestanden habe, ihre Mutter getötet zu haben. In der Berliner Wohnung des Paares entdeckten die Beamten den leblosen Körper einer Frau, die offenbar erstochen worden war.

Die Polizei leitete daraufhin ein Verfahren wegen Totschlagverdachts ein und schrieben Fletcher zur Fahndung aus. Am Brandenburger Rochowsee fanden Polizisten um 3 Uhr die Leiche des Künstlers in seinem Bungalow. Die Berliner und Brandenburger Polizei gehen von einem Suizid aus.

Der Brite lebte seit 20 Jahren in Berlin.

Update 28. Juli: Laut Berliner Generalstaatsanwaltschaft hat Fletcher die Tat nicht gegenüber der Tochter gestanden, sondern gegenüber einer Bekannten.