Berlin

Lichtkunst von Carsten Nicolai künftig im Neubau nahe Schloss Bellevue

Eine Lichtinstallation von Künstler und Musiker Carsten Nicolai wird in Zukunft im geplanten neuen Eingangsgebäude des Bundespräsidialamts in Berlin ausgestellt sein 

Er belegte im Wettbewerb den ersten Platz, wie das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung am Montag mitteilte. "Er wählt eine Formensprache, die auf ästhetischer wie konzeptioneller Ebene überzeugt und die Bedeutung der obersten Bundesbehörde nach Außen würdig repräsentiert".

Nicolai stellte seine minimalistische Kunst bereits international aus - so etwa bei der Biennale in Venedig und im MoMA New York. Er arbeitet zudem als Kunstprofessor mit dem Schwerpunkt auf digitalen und zeitbasierten Medien an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Er tritt als Musiker unter dem Namen Alva Noto auf. Wann das Eingangsgebäude gebaut ist und die Kunst somit einziehen kann, ist nach Angaben eines Sprechers zunächst unklar. Der neue Eingangsbereich wird sich Modellen zufolge am Rande vom Schloss Bellevue befinden. 

Auch das Schloss Bellevue - Amtssitz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier - wird ab 2026 grundlegend saniert. Deswegen wird derzeit ein Ausweichbau in der Elisabeth-Abegg-Straße an der Spree in Moabit hochgezogen. Auch dieses Gebäude soll künstlerisch aufgewertet werden mit drei Malereien von Corinne Wasmuht, in denen es um futuristische Stadtansichten geht. Auch Wasmuth belegte in einem weiteren Wettbewerb den ersten Platz. 

Da sowohl Nicolais als auch Wasmuths Kunst erst nach Vollendung der Bauvorhaben zu sehen sein wird, werden alle Wettbewerbsbeiträge ab Montag bis zum 25. Juni im Berliner Dienstsitz des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung im Ernst-Reuter-Haus in Charlottenburg präsentiert. Die Ausstellung ist kostenfrei zu besuchen.