Ankauf von Laserstein-Bild

"Ich bin eine Berlinerin"

Lotte Laserstein "Dame mit roter Baskenmütze", 1931, Berlinische Galerie 
Foto: Anja Elisabeth Witte, VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Lotte Laserstein "Dame mit roter Baskenmütze", 1931, Berlinische Galerie 

Die Berlinische Galerie hat ein Gemälde von Lotte Laserstein gekauft. Die Malerin gilt als eine der wichtigsten Künstlerinnen der Weimarer Republik

Nachdem sie jahrzehntelang vergessen war, ist die Malerin Lotte Laserstein (1898–1993) inzwischen wieder ein absoluter Publikumsliebling. Nun bleibt eines ihrer Gemälde dauerhaft in Berlin. Wie die Berlinische Galerie mitteilte, hat das Museum mit der Unterstützung seines Fördervereins das Porträt "Dame mit roter Baskenmütze" von ca 1931 angekauft. 

Lotte Laserstein gilt heute als eine der wichtigsten Künstlerinnen der Weimarer Republik. In diesem Jahr hat die Berlinische Galerie eine große Einzelausstellung der Malerin gezeigt, die in den 20er-Jahren an der Kunstakademie in Berlin studierte und 1937 vor den Nationalsozialisten nach Schweden floh. Das neu erworbene Bild zeigt eine Frau im Profil mit rotem Kostüm und Kopfbedeckung. Lotte Laserstein ist vor allem für ihre sinnlichen Darstellungen von selbstbewussten Frauen bekannt.  

Ankäufe ihrer Werke seien nur selten möglich, erklärte die Galerie. Die meisten ihrer Bilder seien bis heute in Privatbesitz. Einen Kaufpreis nannte das Haus nicht. In Berliner Sammlungen findet sich noch ein weiteres Hauptwerk von Lotte Laserstein. Das monumentale Gemälde "Abend über Potsdam" gehört der Neuen Nationalgalerie.