Nach überraschenden Tod

Künstler Marc Quinn erinnert mit Statue an Zombie Boy

ANZEIGE

Nach dem plötzlichen Tod des kanadischen Models und Performancekünstlers Zombie Boy setzt Marc Quinn ihm in London ab 2019 ein Denkmal

Die voraussichtlich 3,5 Meter große Bronzeskulptur Rick Genests, wie Zombie Boy mit bürgerlichem Namen hieß, wird ab 2019 permanent im Londoner Science Museum ausgestellt und den Museumsbesucher bereits im Eingangsbereich der Medicine Galleries begrüßen.

Zahlreiche Ganzkörper-Tattoos machten Zombie Boy zur Kunstfigur, zu einem Beispiel der Transformation vom biologischen zum kulturellen Körper. Für Quinn liegt die Faszination des verstorbenen Performancekünstlers in der Mischung aus Mode, Philosophie und zeitgenössischer Erscheinung.

Genest, der am 1. August im Alter von 32 Jahren tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde, entstammte der Punk-Szene Montreals. Nach einer Gehirntumordiagnose beschloss er im Alter von 19 Jahren, seinen gesamten Körper mit dem Skelettmotiven tätowieren zu lassen. Als Model wurde er in Deutschland 2013 durch ein Fotoshooting in der TV-Sendung "Germany’s Next Topmodel" bekannt, seinen internationalen Durchbruch erlebte er durch Auftritte an der Seite von Keanu Reeves in "47 Ronin" sowie im Musikvideo zu "Born This Way" von Lady Gaga.

Die Umstände des Todes von Zombie Boy sind bisher nicht offiziell geklärt. Die Tatsache, dass er vom Balkon seiner Wohnung stürzte, interpretieren Freunde und Familie des Kanadiers als Unfall, die Polizei geht von Selbstmord aus.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol