Palindromtag

Von hinten und von vorne

Palindrome sind überall: Ein Kino lädt zum Film "Telet"

Palindrome sind überall: Kino lädt zum Film "Tenet"

Der 12.02.2021 ist Palindromtag, denn die Ziffernfolge des Datums ist vorwärts wie rückwärts gelesen identisch. Monopol-Redakteur Jens "Hannah" Hinrichsen ist Palindrom-Addict und schreibt hier erstmals offen über seine Sucht

MAD-STOP POTSDAM.

HASSE ES, SAH

NIE EIN’

HOF, OH:

REIHERE HIER!

Ich habe nichts gegen Potsdam. Ich liebe nur Palindrome. Andere töpfern oder twittern. Ich klopfe in meiner Freizeit Wörter darauf ab, ob sie rückwärts gelesen einen Sinn ergeben, wie die Klassiker Rentner, Lagerregal und Reittier. Zu Letzterem passend schlage ich Gnudung vor. Reliefpfeiler (13 Buchstaben) ist laut Guinness-Buch das längste Ein-Wort-Palindrom der deutschen Sprache. Die Finnen haben’s gut: Ihr Begriff saippuakivikauppias ("Seifensteinverkäufer") hält mit 19 Buchstaben den Guinness-Weltrekord. Als Deutscher könnte man mit dem Retsinakanister (15 Buchstaben) halbwegs dagegenhalten, aber der steht nicht im Duden.

NE, DUDEN?

Bei Regalnebenlager wird es vom Wortsinn her heikel, aber dichterisch interessant. Da wären wir bei den Satzpalindromen, von denen manche inhaltlich nachvollziehbar sind:

EINE GÜLDNE, GUTE TUGEND: LÜGE NIE!

Andere sind lustiger Schwachsinn, zum Beispiel:

ERIKA FEUERT NUR UNTREUE FAKIRE

Beide sind leider nicht von mir. Ein-Satz-Palindrome sind echt schwer. Ein paar Beispiele aus der heimischen Werkstatt:

EISREGIE MAG AM EIGER SIE

GRAZ NAGT GANZ ARG

BASEL, LES´ AB!

GAR TREPPENNEPP ERTRAG!

NASE BORGT GROBES AN

FLOG TIM MIT GOLF?

TIM TRUG ROTORGURT MIT

SEI FIES!

Eigentlich ist nur der Sound maßgeblich bei den Sätzen. Und natürlich die Symmetrie. Inhaltliche Logik weicht der formalen Logik, wie bei den spiegelsymmetrischen Tintenklecksen, den sogenannten Rorschachtests, in denen man immer etwas erkennt.

Wie oben an dem Potsdam-Schmähgedicht demonstriert, können Zeilensprünge die (Un-)Sinnproduktion erleichtern, mir gelang einmal folgender Zweizeiler eher dokumentarischen Charakters:

HANNE SAH HASEN NAH,

EIN REH EHER NIE.

Sensible Leserinnen und Leser spüren wahrscheinlich den melancholischen Grundcharakter des Werks. Ich bin so. Ich wandle sozusagen auf den Spuren der Lyrikerin Kristiane Allert-Wybranietz, die zwar weder Palindrome noch Reime schmiedete, aber von der Gefühlstiefe her ein Vorbild bleibt.

Durch das Leben

fühle ich mich

oftmals

voll wie ein Schwamm.

Dann muss ich

mich ausdrücken.


Der Begriff Palindrom leitet sich vom altgriechischen palíndromos "rückwärts laufend" ab. Als Kind habe ich es geliebt, unsere Super-8-Ferienfilme im Rückwärtsgang vorgeführt zu bekommen. Der Hit war das Frühstück im Strandkorb, bei dem das Essen ausgespien und wieder supermarktfertig verpackt wurde. Vielleicht rührt meine Faszination am Palindrom daher? Einer der wenigen Filme, die im Corona-Jahr 2020 ins Kino kamen, war "Tenet" von Christopher Nolan, bei dem nicht nur der Titel ein Palindrom ist. Die Heldinnen und Helden des Spionagethrillers können beliebig in der Zeit zurückreisen. Die Handlung ist in der Filmmitte insofern gespiegelt, als die Figuren wieder an die Schauplätze der ersten Hälfte zurückkehren – in umgekehrter Reihenfolge.

In der Kunst ist das Palindrom natürlich hochbeliebt. Und manchmal schwer zu identifizieren, wie bei Marcel Duchamp, der sein berühmtes "Fountain"-Pissoir mit "Mutt" signierte und ein Jahr darauf sein letztes Gemälde "Tu m" schuf. Vermutlich bedeutet das "Du machst mich wahnsinnig" ("tu m’emmerdes"), aber der eigentliche Clou ist das Palindrom, das sich aus den beiden Werktiteln ergibt.

MUTT – TU M'

Der König der Anagramme und Palindrome war André Thomkins, der 1985 in Berlin starb. Aus seinem Namen wusste er mindestens 13 Anagramm-Wörter oder –Sätze wie "Normhandkiste" und "Sohn dankte mir" zu bilden. Auf Emailschilder für das Kunstmuseum Liechtenstein schrieb Thomkins Palindrome wie:

NIE REIME, DA KANN AKADEMIE REIN

STRATEGY: GET ARTS

DOGMA: I AM GOD

FREIBIER! FREIBIER! FREIBIER! F…

Da kann ich als Hobby-Palindromiker natürlich nicht mithalten. Ich warne überdies davor, auf diese Weise Kunstkritiken zu verfassen (wie man in Artikeln ja auch nicht rumreimen sollte). Sieht erstmal hübsch aus, verleitet aber zu Fehlurteilen. Hier ein (schon grammatikalisch falsches) Negativbeispiel:

EINE U-ART POP TRAUE NIE