Daumen abgebrochen

Philadelphia entschuldigt sich bei China für Beschädigung von Terrakotta-Figur

ANZEIGE

Der Rat der Stadt von Philadelphia hat sich offiziell bei China für die Beschädigung eines 2000 Jahre alten Terrakotta-Kriegers entschuldigt. Ein jungen Mann hatte der Figur einen Daumen abgebrochen und gestohlen

Der Vorfall ereignete sich kurz vor Weihnachten 2017, als die Statue im Franklin-Institut in der US-Großstadt ausgestellt war. Das Technik-Museum hatte zehn der Terrakotta-Krieger aus China geliehen und mit einem Fokus auf die Techniken, die bei der Herstellung der Figuren und ihrer Restauration verwendet wurden, ausgestellt. Der 24-jährige Besucher habe bei einer Weihnachtsparty im Museum die Gelegenheit ergriffen und den Daumen abgebrochen. Der Diebstahl wurde im Januar entdeckt, der Dieb war aufgrund der Videoüberwachung des Museums schnell gefasst.

Er gab den gestohlenen Finger der Figur umgehend zurück. Zwei chinesische Experten haben die beschädigte Figur der berühmten Terrakotta-Armee repariert.Die Fachleute reisten deshalb im Februar eigens in die USA. Die Terrakotta-Krieger werden normalerweise an ihrem Fundort in einem Mausoleum nahe der chinesischen Stadt Xi’an ausgestellt. Sie werden aber regelmäßig an ausländische Museen verliehen.

Der Stadtrat von Philadelphia hatte Anfang April beschlossen, sich offiziell zu entschuldigen. Die Resolution wurde laut "China News Service" am 5. April dem chinesischen Generalkonsul in New York überreicht. Ein Ratsmitglied sagte, dass die Stadt zwar nicht für die Sicherheit in privaten Museen zuständig sei, aber dennoch einen größeren Schutz ausgestellter Kulturgüter anmahne.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol