Wegbereiter der Pop Art

8 Zitate von Jasper Johns zu seinem 88. Geburtstag

ANZEIGE

Anlässlich seines Geburtstags am 15. Mai lassen wir den Wegbereiter der Pop Art für sich sprechen

Der 1930 in Augusta, Georgia, geborene Johns wurde in den 50er-Jahren mit seinen Flaggen-, Target- und Number-Bildern berühmt. In seinen Arbeiten thematisiert er die Mehrdeutigkeit von Zeichen in der Konsumgesellschaft. Im Laufe der Jahre gewannen seine Werke kontinuierlich an Komplexität. Seine Kunst lässt sich sowohl dem Abstrakten Expressionismus zuordnen als auch der Pop Art, die er mit seinen Arbeiten vorangetrieben hat. Zu seinem 88. Geburtstag haben wir acht Zitate herausgesucht:

"Ich erhoffe mir niemals Kritik."

"Ich weiß nicht, wie man Ideen ordnet. Ich weiß nicht, wie man zu Ideen gelangt."

"Die Sache ist, wenn du an das Unbewusste glaubst - und das tue ich - gibt es Raum für alle Arten von Möglichkeiten, von denen ich nicht weiß, wie man sie beweisen kann."

(im Interview mit "The Guardian")

 

"Ich wollte nicht, dass mein Werk das Bild meiner Gefühle wird."

"Nimm einen Gegenstand. Mach etwas damit. Mach etwas anderes damit."

(im Interview mit "Die Zeit")


"Ich mag es, wenn meine Gemälde einen Titel haben, doch viele meiner Arbeiten haben keinen, da mir keiner jemals als richtig erscheint."

"Nun ja, Dinge werden 'anders', wenn man sie rückwärts betrachtet. Ein Gemälde zu zerlegen ist etwas anderes, als es zu konstruieren. Wenn man sich ein Gemälde ansieht, kann man nicht einfach zurück an seinen Anfangspunkt gehen."

(im Interview mit dem "Bomb Magazine")

 

"Für mich ist arbeiten etwas sehr Wichtiges. Wahrscheinlich, weil ich als Kind gelernt habe, dass Arbeit etwas Gutes ist. Ich glaube es nicht verstandesmäßig, jedoch identifiziere ich mich mit dieser Idee.  Es ist also wahrscheinlich nur eine Gewohnheit."

(im Interview mit dem "Interview Magazine")

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol