Baselitz-Werkschau in Colmar

Altwerden ist nichts für Feiglinge

ANZEIGE

"Corpus Baselitz": In Colmar sind Bilder von Georg Baselitz, in denen er den alternden Körper in den Blick nimmt. Als "Alterswerk" will der Maler diese Arbeiten indes nicht sehen

Nackte Gliedmaßen, schlaffe Muskulatur, faltige Haut: Georg Baselitz' Blick auf den eigenen Körper und den seiner Frau Elke war nie so schonungslos wie in den Bildern, die zwischen 2014 und 2017 entstanden sind und anlässlich seines 80. Geburtstags im Musée Unterlinden gezeigt werden. Zu sehen sind mehr als 70 Malereien, Zeichnungen und Skulpturen, in denen der Künstler sich in Selbstporträts und Akten dem Alter stellt. "Corpus Baselitz" wirkt wie ein modernes Echo auf den berühmten Isenheimer Altar, das zentrale Werk des Colmarer Museums.

"Abwärts I" und "Abgang mit Marcel" zeigen fast schon skelettartige Silhouetten vor grauem und tiefschwarzem Hintergrund. Warum er im hohen Alter wieder verstärkt das Thema des Körpers in sein Werk zurückhole? Es mache ihm Spaß, sein Alter und das seiner Frau darzustellen, erklärte Baselitz. Von einem Alterswerk will der Künstler jedoch nicht reden. Den Begriff lehnte Baselitz schon vor einigen Jahren ab. "Für mich gilt: Ich weiß nicht, was noch kommt, und selbst wenn ich es wollte, es bleibt im Ungewissen", sagte der Künstler der dpa.

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier