Gestohlenes Gemälde

Bild aus Moskauer Galerie wieder in der Ausstellung

ANZEIGE

Nach dem aufsehenerregenden Diebstahl in der Moskauer Tretjakow-Galerie soll das gestohlene Ölgemälde wieder in die Ausstellung zurückkommen. Es werde von diesem Freitag an wieder zu sehen sein, teilte die Galerie der russischen Nachrichtenagentur Interfax mit

"Das Museum garantiert die Sicherheit", hieß es in der Stellungnahme. Die Sicherheitsmaßnahmen seien verschärft worden. So werde das Bild des russischen Landschaftsmalers Archip Kuindschi aus dem 19. Jahrhundert hinter speziellem Glas gezeigt. Eine Alarmanlage solle es sichern.

Der Diebstahl hatte am vergangenen Wochenende für Schlagzeilen gesorgt. Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie der inzwischen festgenommene Verdächtige das Ölgemälde mit dem Titel "Ai Petri. Krim" vor den Augen der Besucher von der Wand nahm und aus dem Museum spazierte. Der Mann versteckte das Bild auf einer Baustelle nahe Moskau. Das Bild ist auf 1890 datiert und hat einen Versicherungswert von rund 175 000 Euro. Es ist eine Leihgabe des Russischen Museums in St. Petersburg. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Weitere Artikel aus Interpol