Nach NFT-Auktion

Das sind die teuersten lebenden Künstler

Der Künstler Mike Winkelmann alias Beeple ist mit seinem NFT-Auktionsrekord in die Top 3 der teuersten lebenden Künstler aufgestiegen. Und wer sind die anderen? 

Man kann nicht übersehen, dass sich die Kunst wandelt - und der Kunstmarkt zwangsläufig mit ihr. An dritter Stelle der teuersten lebenden Künstler steht nun der Künstler Beeple, dessen Collage aus digitalen Werken als NFT für 69 Millionen bei Christie's versteigert wurde. Doch am oberen Luxusrand des Sekundärmarktes herrschen ansonsten weiter die bekannten Blockbuster-Künstler - und in den Top 10 ausschließlich Männer. Hier sind die zehn teuersten lebenden Künstler: 

Platz 1: Jeff Koons: "Rabbit", 91,1 Millionen Dollar

Es ist nicht alles Koons, was glänzt, aber vieles dann eben doch - und dann wird es teuer. Jeff Koons hält nach wie vor den Auktionsrekord für einen lebenden Künstler mit seinem chromglänzenden "Rabbit", der 2019 für über 91 Millionen US-Dollar versteigert wurde. Bevor David Hockney ihm 2018 den Titel stahl, war Jeff Koons mit einem "Balloon-Dog" (62,8 Millionen Dollar) schon einmal der teuerste lebende Künstler gewesen. Vielleicht zahlt es sich also doch aus, "was Ordentliches " zu lernen. Koons war in New York unter anderem Börsenmakler an der Wall Street.

Platz 2: David Hockney: "Portrait Of An Artist (Pool With Two Figures)", 90,3 Millionen Dollar

Die wahrscheinlich teuerste Pool-Erfrischung der Welt: 2018 wurde David Hockneys "Portrait Of An Artist", eine Schwimmbeckenszene in Kaliforniensonne, für 90,3 Millionen US-Dollar bei Christie's versteigert. In Berlin könnte man dafür um die 16 Millionen mal zum Normaltarif ins Schwimmbad gehen. 

Platz 3: Beeple: "Everydays: The First 5000 Days", 69 Millionen US-Dollar

Über 69 Millionen Dollar für eine Datei: Eine Collage aus 5000 kleinen Bildern hat bei Christie's einen Rekord für digitale Kunst erzielt und ihren Schöpfer Mike Winkelmann, der den Künstlernamen Beeple trägt, sofort unter die Top 3 der teuersten lebenden Künstler katapultiert. Das besonders Frappierende daran ist nicht einmal der Preis selbst, sondern dass praktisch jeder das Werk zu Hause nachbauen könnte. Denn es besteht aus aneinander gereihten winzigen Abbildungen digitaler Bilder, die man bei der Online-Plattform Tumblr kostenlos ansehen kann. Beeple lädt fast täglich eines davon hoch. Das Ergebnis ist der bisherige Höhepunkt des jüngsten Booms digitaler Echtheitszertifikate mit dem Namen NFT (non-fungible token). Sie sorgen dafür, dass unter einer Vielzahl identischer Kopien nur eine Datei als sozusagen signiertes Original gelten kann.

Platz 4: Sacha Jafri "The Journey of Humanity", 62 Millionen Dollar

Der britische Künstler Sacha Jafri hat sich mit seinem Werk "The Journey of Humanity" einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde als größtes Gemälde auf Leinwand der Welt gesichert. Das Bild misst beeindruckende 1500 Quadratmeter, also ungefähr sechs Tennisplätze. Der Künstler stellte es innerhalb von acht Monaten in einem Hotel in Dubai fertig. Beachtlich war im März 2021 auch der Kaufpreis von 62 Millionen Dollar bei einer Auktion, der Jafri in die Top fünf der teuersten lebenden Künstler katapultierte. Käufer soll ein Krypto-Unternehmer sein. Der Erlös soll gespendet werden.

Platz 5:  Gerhard Richter: "Abstraktes Bild", 46.3 Millionen Dollar 

Auf dem Bronzerang liegt fast schon ein wenig abgeschlagen der deutsche Lieblingsmaler Gerhard Richter. Er selbst hat seine Auktionsergebnisse einmal "schockierend" genannt. Richter-Bilder sind seit Jahren zuverlässige Zugpferde für zeitgenössische Auktionen. Den höchsten Erlös erzielte 2015 ein abstraktes Rakelbild bei Sotheby's in London. 

Platz 6: Cui Ruzhuo: "Ink Landscapes", 36,5 Millionen Dollar

Platz fünf dürfte bei einigen westlichen Kunstliebhabern ein kurzes Stirnrunzeln auslösen. Doch der chinesische Künstler, der vor allem traditionelle Tuschelandschaften malt, erzielt in seiner Heimat Rekordpreise. 2014 verschwand übrigens eines seiner Bilder nach einer Auktion in Hongkong. Das Reinigungspersonal hatte es aus Versehen (oder als verstecktes Qualitätsurteil?) in den Müll geworfen. 

Platz 7: Jasper Johns: "Flag", 36 Millionen Dollar 

Eine US-Flagge gibt es notfalls auch auch für 2,50 Dollar am Bostoner Flughafen. Die teuerste ihrer Art, bemalt und auf Leinwand gespannt von Jasper Johns, ist aber 36 Millionen Dollar wert. Mit Maßen von nur 30 x 44 cm ist es wohl das teuerste Bild pro Quadratcentimeter. 

Platz 8: Ed Ruscha: "Smash", 30,4 Millionen Dollar 

Die Top Ten der teuersten Künstler sind eine recht US-amerikanische Angelegenheit. Auch Ed Ruscha, geboren in Nebraska, passt in diese Kategorie. Sein teuerstes Werk ziert nur ein einziges Wort: "Smash" in gelben Buchstaben auf dunkelblauem Grund. Endlich mal ein gelernter Grafikdesigner, dessen Arbeit finanziell gewürdigt wird. 

Platz 9: Peter Doig: "Rosedale", 28, 8 Millionen Dollar

Nach Gerhard Richter ist der Schotte Peter Doig der teuerste lebende Europäer. Zumindest in der Kunst. Im Fußball wäre das Garten-Gemälde "Rosedale" die Ablöse für einen mittelbekannten Mittelfeldspieler, der von Hoffenheim zu Leverkusen wechselt.

Platz 10: Zheng Fanzhi: "The Last Supper", 23,3 Dollar 

Das teuerste jemals versteigerte Gemälde ist der "Salvator Mundi" von (vielleicht?!) Leonardo da Vinci für 450 Millionen. Die Hommage an Leonardos Abendmahl vom chinesischen Maler Zheng Fanzhi erzielte nur ungefähr ein Zwanzigstel dieser Summe. Allerdings ist das immer noch ziemlich teuer für einen Tisch mit maskierten jungen Kommunisten, die ein Wassermelonenmassaker veranstalten. 

Platz 11: Damien Hirst: "Lullaby Spring", 19,2 Millionen Dollar 

Nein, das teuerste Werk von Damien Hirst ist kein eingelegtes zersägtes Tier in Aspik. Auch kein Schmetterlingsgemetzel auf Leinwand. Sein teuerstes jemals versteigertes Werk ist "Lullaby Spring" ein Glaskabinett mit bunten Pillen. Falls die Arbeit irgendwann wertlos wird, kann man sie immerhin nach und nach mit Bier herunterspülen.