Bild des Tages

Elon Musks Post von "sexy" Gemälde verwirrt Twitter-Gemeinde

Ludwig XIV., gemalt 1701 von Hyacinthe Rigaud
Foto: gemeinfrei

Ludwig XIV., gemalt 1701 von Hyacinthe Rigaud

Elon Musk hat seine Twitter-Follower wieder einmal mit einem rätselhaften Tweet verblüfft: Der Unternehmer teilte ein Porträt des französischen Königs Ludwig XIV. mit einer seltsamen Bildunterschrift

Der Tesla-Chef postete eine Abbildung eines Gemäldes, 1701 gemalt von dem katalanisch-französischen Barockmaler Jacint Rigau-Ros i Serra, in Frankreich bekannt als Hyacinthe Rigaud. Das Porträt des Sonnenkönigs ist derzeit im Louvre zu sehen. Musk schrieb dazu, er finde es "fast schon zu sexy".


Ohne seinen 93 Millionen Followern zu erklären, warum er das Gemälde so attraktiv findet, schrieb der reichste Mann der Welt in einem weiteren Tweet einfach: "Tolle Schuhe [...] Unglaubliche Kunst". Das Gemälde zeigt König Ludwig XIV. mit Umhang, in Seidenstrümpfe und Schuhe mit roten Absätzen. Was der potenzielle Twitter-Käufer daran genau für "sexy" hält, beschäftigt seither das Internet.

Hyacinthe Rigaud hat im Ancien Régime als Porträtist höchste Berühmtheit erlangt. Seinen Ruhm verdankt der Maler auch der Treue der Bourbonendynastie, deren Porträts er über vier Generationen hinweg malte. Den Großteil seiner Kundschaft rekrutierte er aus den reichsten Kreisen, aus Bürgern, Finanziers, Adligen, Industriellen und Ministern. Sein Werk liefert eine fast vollständige Porträtgalerie der führenden Persönlichkeiten des französischen Königreichs zwischen 1680 und 1740. Das von Musk gepostete Königsporträt gehört zu den berühmtesten Bildern des Künstlers.

Einige Twitter-User witzelten, dass Musk mit dem Bild einen Ausblick geben will auf sein Outfit zur nächsten Met-Gala. Jemand stellte dem Porträt das Hund-Meme von Dogecoin gegenüber, eine Spaßwährung, die Elon Musk schon länger promotet.


Wahrscheinlich geht es Musk aber gar nicht um das Gemälde selbst, sondern einfach um eine Anspielung auf Meta-Boss Mark Zuckerberg, den Musk auf einer TED-Konferenz im kanadischen Vancouver im vergangenen Monat als Ludwig XIV. 2.0 bezeichnet hatte: "Was die Eigentumsverhältnisse in den Medien angeht, meine ich, Sie haben Mark Zuckerberg als Eigentümer von Facebook und Instagram und WhatsApp, und mit einer Eigentümerstruktur, die Mark Zuckerberg XIV immer noch die Kontrolle über diese Unternehmen gibt. Das werden wir bei Twitter nicht haben."