Auszeichnung

Kölner Temporary Gallery gewinnt ADKV-Art Cologne-Preis für Kunstvereine

ANZEIGE

Die Kölner Temporary Gallery gewinnt den mit 8.000 Euro dotierten Preis für Kunstvereine, der seit 2006 von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) und der Kunstmesse Art Cologne vergeben wird

Damit werde vor allem das Programm dieser Institution gewürdigt, "das im Kontext der dichten Kunstszene im Rheinland unübersehbar und eigenständig ist", heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch. "Der Temporary Gallery gelingt es, sowohl historisch fundierten, als auch zeitgenössischen Positionen einen Rahmen zu geben, fernab des Kunstmarkts oder modischer Strömungen, die sorgfältig vermittelt und an aktuelle Diskurse angeschlossen werden."

Die Temporary Gallery wurde 2009 als Kunstverein gegründet, "um auswärtigen Galerien als Spielstätte in Köln zu dienen". Das Konzept wurde mittlerweile modifiziert zugunsten von mehreren Einzel- und Gruppenausstellungen. In der Jury zum Preis saßen diesmal Friederike Feldmann (Künstlerin, Kunsthochschule Berlin-Weißensee), Christina Lehnert (Kuratorin, Portikus, Frankfurt/Main), Catrin Lorch (Kunstkritikerin, Süddeutsche Zeitung, München) und Barbara Thumm (Galeristin, Berlin).

Bisherige Preisträger sind unter anderem der  Dortmunder Hartware MedienKunstVerein (2017), der Kunstverein Arnsberg und Kunstverein Harburger Bahnhof in Hamburg (2016), der Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (2015), der Bielefelder Kunstverein (2014) oder der Neue Berliner Kunstverein (2013).

Der Preis wird gemeinsam mit dem ADKV-Art-Cologne-Preis für Kunstkritik am 21. April um 15 Uhr auf der Art Cologne verliehen.

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier