Personalie

Kollektiv übernimmt Leitung der Kunsthalle Wien

ANZEIGE

Das kroatische Kollektiv WHW übernimmt die Leitung der Kunsthalle Wien, nachdem der bisherige Direktor Nicolas Schafhausen seinen frühzeitigen Rücktritt angekündigt hat

Unter den 83 Bewerbern seien nicht nur Einzelpersonen, sondern auch zwölf Kollektive gewesen, acht Bewerber kamen in die engere Auswahl. Schließlich entschied sich die Kommission für die Gruppe WHW. Die Abkürzung steht für What, How, and for Whom, und das Kollektiv besteht aus Ivet Ćurlin, Sabina Sabolović und Nataša Ilić, eine vierte Kollegin bleibt in Zagreb, um dort die Arbeit der Gruppe fortzuführen. "Ich freue mich auf unprätentiöse, intellektuelle und gleichzeitig humorvolle Kulturarbeiterinnen", ließ sich die Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler von der österreichischen Zeitung "Der Standard" zitieren. Das Kollektiv leitet seit 1999 die Galerie Nova in der kroatischen Hauptstadt, 2009 kuratierte es die Istanbul-Biennale. 

Die Stelle ist zunächst auf fünf Jahre befristet. Die Ausschreibung forderte ein "zeitgenössisches und visionäres" Programm und "Erfahrung im Umgang mit Öffentlichkeit und Medien". 

Der bisherige Direktor Nicolaus Schafhausen hat im vergangenen Mai bekanntgegeben, dass er sein Amt niederlegen wird. Seinen bis 2022 laufenden Vertrag beende er Ende März 2019. Schafhausen war seit 2012 Chef der Kunsthalle in Wien. Seinen Rücktritt begründete der Düsseldorfer damit, dass die rechtskonservative Regierung in Österreich zu wenig Rückhalt für mutige Kunst biete. Künftig wird Schafhausen das NS-Dokumentationszentrum in München leiten.  "Ich bin froh, aus Österreich wegzugehen. Der Diskurs ist in den letzten Jahren in sämtlichen Bereichen des Lebens ziemlich nach rechts gerückt und ist zu selbstbezogen. In Deutschland wird insgesamt diverser und heterogener diskutiert", sagte der Kurator im Monopol-Interview

 

Weitere Artikel aus Interpol