Athen

Documenta-Künstler fordern Aufklärung des Todes von LGBT-Aktivist

ANZEIGE

Im September wurde LGBT-Aktivist und Drag-Künstler Zak Kostopoulos in Athen auf offener Straße getötet. Nachdem nun auch der zweite mutmaßliche Täter freigelassen wurde, haben Künstler und Organisatoren der Documenta 14 sich an den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und Athens Bürgermeister Giorgos Kaminis gewandt

In zwei Briefen fordern die 142 Unterzeichner – darunter der künstlerische Leiter Adam Szymczyk – klare öffentliche Stellungnahmen und Aufklärung.

Der 33-jährige Aktivist war am 21. September vor einem Juweliergeschäft zu Tode getreten und geprügelt worden. Zuvor hatte er sich vermutlich in dem Geschäft vor einem Mob in Sicherheit gebracht. Bei dem Versuch, durch ein zerbrochenes Fenster aus dem Laden zu entkommen, wurde er von dem Besitzer und einem weiteren Mann angegriffen und bewusstlos geprügelt. Die Polizei nahm die beiden Angreifer fest und legte den bewusstlosen Kostopoulos in Handschellen, bevor er auf einer Bahre in einen Krankenwagen gehoben wurde. Kostopoulos erlag seinen Verletzungen auf dem Weg zum Krankenhaus. Videoaufnahmen des Angriffs tauchten kurze Zeit später im Internet auf: Sie zeigen, wie auch einige der Polizisten auf das Opfer eintreten.

Die Documenta-Teilnehmer beschreiben die Brutalität des Vorfalls und weisen auch auf einen offenen Brief vom 4. Juni diesen Jahres hin, in dem sie bereits ihre Solidarität mit Yiannis Boutaris bekundet hatten. Boutaris, der Bürgermeister von Thessaloniki, war im Mai bei einer öffentlichen Feier von einer Gruppe Rechtsextremer angegriffen worden. Dieser Angriff war für die Autoren der Briefe ein Zeichen der Spaltung Griechenlands in eine offene, progressive Gesellschaft, die von Boutaris unterstützt wurde, und einen "autoritären, ressenimentgesteuerten" und "aus Hass handelnden" Teil.

Sie weisen darauf hin, dass einer der Angreifer des LGBT-Aktivisten Kostropoulos auf Twitter seine Solidarität mit dem rechten Mob in Thessaloniki bekannt habe. In den Briefen vergleichen die Autoren die Tötung Kostopoulos mit einem Lynchmord.

Mit einem Zitat von Martin Luther King nehmen die Verfasser der Briefe an Tsipras und Kaminis Bezug auf die zunehmenden Attacken rechter Gruppen auf ethnische Minderheiten und Mitglieder der LGBT-Community: "Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort bedroht die Gerechtigkeit an jedem anderen. Wir sind in einem unentrinnbaren Netz der Gegenseitigkeit gefangen, in ein einziges Gewand des Schicksals gehüllt. Was auch immer einen von uns direkt beeinflusst, beeinflusst indirekt auch alle anderen."

In dem Brief an den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras stellen sie dem Zitat einen Hinweis auf seine eigene Rede vom 27. September bei einem Gala Dinner der Global Hope Coalition in New York voran, wo er sagte: "Solidarität mit und Respekt vor den Menschenrechten sind immer die richtige Antwort, selbst in den schwierigsten Zeiten. Wir müssen stets entsprechend der Werte handeln, die den kollektiven Fortschritt jeder Nation und der Menschheit als Ganzes vorangebracht haben."

 

Weitere Artikel aus Interpol