Neues Berliner Kulturzentrum

Ein Zufluchtsort für die Kunst

In einer ehemaligen Industriehalle der AEG im Berliner Stadtteil Oberschöneweide schafft eine Gruppe um den Berliner Künstler und Filmemacher Ralf Schmerberg ein neues Zentrum für Kunst, Kultur und Ateliers

Der insgesamt rund 9000 Quadratmeter große Komplex "MaHalla" soll laut Schmerberg künftig als "Zufluchtsort mitten in der Stadt" dienen. Die etwa 3000 Quadratmeter große alte Turbinenhalle wird aktuell in Zusammenarbeit mit einem Restaurator und dem Landesdenkmalamt aufgemöbelt. Schmerberg nutzt die Reinigung mit Hochdruckgeräten des Kooperationspartners Kärcher, um an einer der bis zum Jahr 1895 zurückreichenden Backsteinmauern ein Kunstwerk über fast die gesamte Hallenlänge entstehen zu lassen. 

Große Schablonen sorgen bei der Reinigung dafür, dass als Graffiti die Worte "The world is full of pain" aus alten Lackresten stehen bleiben. Schmerz sei eine allgegenwärtige Tatsache, erläutert Schmerberg seinen Ansatz. Dieser Schmerz könne aber nicht nur für Angst stehen, sondern auch für Klarheit.

Restaurierung der Halle unter Hochdruck
Foto: Kärcher

Restaurierung der Halle unter Hochdruck