Schwedisches Ausstellunghaus

Museum Fotografiska soll 2023 in Berlin öffnen

Baustelle um das ehemalige besetzte Künstlerhaus "Tacheles"
Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Baustelle um das ehemalige besetzte Künstlerhaus "Tacheles"

Das schwedische Fotografiemuseum Fotografiska will seinen Ableger in Berlin nun erst 2023 eröffnen. Eine künstlerische Leiterin ist bereits gefunden

Die Eröffnung sei im ersten Quartal geplant, teilte eine Sprecherin mit. Am Mittwoch veröffentlichte das Unternehmen erste Personalien. Künstlerische Leiterin soll Marina Paulenka werden. Die gebürtige Kroatin könne auf eine langjährige Berufserfahrung im Bereich der Fotografie zurückblicken und habe das Fotofestival Organ Vida in Zagreb geleitet. Yousef Hammoudah soll als Geschäftsführer die "strategische Ausrichtung und den Markenaufbau" verantworten. 

Fotografiska betreibt ein Museum in Stockholm. Neben anderen Städten ist auch in Berlin eine Dependance geplant, im früheren Kunsthaus Tacheles. Die Gebäuderuine war nach dem Mauerfall von Künstlern besetzt worden.