New York

Rapper Mos Def gründet Galerie

ANZEIGE

Yasiin Bey, einst als Rapper Mos Def bekannt, eröffnet im Süden der Bronx eine Galerie. Sie soll Raum für Kunst bieten, die es sonst nicht in den kommerziellen Kunstbetrieb schafft

Yasiin Beys Kompagnon ist Free Richardson, Werbefachmann und ehemaliger DJ. Der Name: The Compound, angelehnt an das Studio, das Free Richardson seit 2011 in New York leitet. Damals nannte er sich noch DJ Set Free, und The Compound war ein nicht-kommerzieller kreativer Allzweckraum, in dem die Stars des Hip-Hop oft zu Gast waren, von Alicia Keys und ihrem Ehemann Swizz Beatz bis Young Guru. Und natürlich Mos Def.   

Während Immobilienfirmen versuchen, den Süden des New Yorker Stadtviertels Bronx als begehrte Wohngegend zu vermarkten, wählten Yasiin bei und sein Partner die Gegend als Standort, weil sie so eng mit der frühen Geschichte des Hip-Hop verbunden ist. Dazu passt auch die erste Ausstellung in der Galerie, denn da soll es Fotografien von Jonathan Mannion zu sehen geben: mit Porträts von Jay-Z, Busta Rhymes und Nas. 

"Die Galerie bietet Raum für alle Medien", sagt Bey. Dabei geht es um die Gemeinsamkeiten von Hi- Hop und Kunst. "Für mich ist alles Kunst", sagt Richardson, und er weist darauf hin, dass die kommerzielle Kunstwelt bestimmte Künstler einfach nicht reinlässt. Dabei ergeben sich gerade ganz neue Allianzen von Hip-Hop und klassischer Kunst

 

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol