Reisestipendium

Shortlist für BMW Art Journey steht fest

ANZEIGE

Der Berliner Künstler Julian Charrière steht auf der Shortlist für die Dritte BMW Art Journey 

Auf der Art Basel Hongkong ist am Mittwoch die Shortlist für die Dritte BMW Art Journey bekannt gegeben worden. Auf der Shortlist stehen die Künstler Astha Butail, Julian Charrière and Lin Ke. Astha Butail wurde 1977 in Amritsar in Indien geboren und lebt in Gurgaon, Indien. Sie arbeitet vor allem mit verschiedenen geometrischen Formen und beschäftigt sich mit den Themenkomplexen Erinnerung und Zeit. Auf der diesjährigen Art Basel in Hongkong präsentiert sie die Arbeit "Turing towards pure white" (2017). Julian Charrière, 1987 in der Schweiz geboren, lebt zur Zeit in Berlin. Er arbeitet mit Performances, Skulpturen und Photographie. Auf der Art Basel Hongkong zeigt er das Werk "Coconut Lead Fondue" (2016), bestehend aus einer Serie von großformatigen Fotografien, zwei Skulpturen und einer Installation. Lin Ke kommt aus China und lebt in Peking. Auf der Art Basel in Hongkong ist von ihm die Videoarbeit "Like Me" (2016) zu sehen. 

Mit dem Stipendium "BMW Art Journey" kollaborieren seit 2015 die Kunstmesse Art Basel und BMW. Der Gewinner erhält ein "mobiles Studio, das Künstler an fast jeden Ort in der Welt bringen kann – um zu recherchieren, Kontakte zu knüpfen und neue Werke zu konzipieren und zu erschaffen." Der Preis wird zweimal im Jahr an jeweils einen Künstler aus der "Discoveries"-Sektion der Art Basel in Hongkong und aus dem "Positions"-Sektor der Art Basel in Miami Beach vergeben. Während des Auswahlverfahrens werden vorerst drei Künstler nominiert. Daraufhin müssen sie ein Konzept für ihre angestrebte Reise einreichen. Der Gewinner der dritten BMW Art Journey wird im Frühsommer verkündet. 

In der Jury sitzen Claire Hsu, Direktorin des Archivs für Asiatische Kunst in Hongkong, Bose Krishnamachari, Präsident der Kochi-Muziris Biennale in Indien, Matthias Mühling, Direktor des Lenbachhauses, Alexandra Munroe, Kuratorin für Asiatische Kunst am Guggenheim Museum in New York, Pauline J. Yao, Kuratorin für Visual Art M+ in Hongkong.

Weitere Artikel aus Interpol