Previous Next

Ausstellung in Berlin

Versprechen auf Teilhabe und Transparenz

ANZEIGE

Der Künstler Simon Denny gibt im Berliner Schinkel Pavillon einen Überblick über Kunst, die im Blockchain-Zeitalter angekommen ist. Silke Hohmann über eine Ausstellung, die ein Versprechen intelligent zum Funkeln bringt

Eine Ausstellung zu Krypto­währung, Blockchain als künstlerischer Bewegung, Geotagging als Land-Art? Wenn Künstler nur wiedergeben, was Technik und Wirtschaft entwickeln, ist das als Kunst oft zu wenig. Andererseits: Um komplexe digitale Strukturen besser zu verstehen, braucht man Visualität.

Simon Denny geht als Künstler furchtlos analytisch beispielsweise an trockenes Recherchematerial aus dem Pentagon heran, 2015 zeigte er eine beeindruckende Ausstellung über die visuelle Welt der Bush-Administration und ihren Schöpfer. Das Thema Kryptowährung stellte er bereits 2016 bei seiner Galerie Petzel in New York ins Zen­trum einer Schau – das war definitiv zu früh für die meisten, die sich jetzt vorgenommen haben, endlich einmal dieses Bitcoin-Ding zu verstehen. Als Kurator gibt Denny nun im Schinkel Pavillon einen Überblick über Kunst, die im Blockchain-Zeitalter angekommen ist.

Folgerichtig, dass Denny auch Mark Lombardi in die Ausstellung integriert: Lombardi war begnadeter Rechercheur, der Finanzströme und Einflusssphären untersuchte und Verbindungen sah, wo Journalisten schon aufhörten nachzufragen. Obwohl investigative Gesellschaftskritik, blieb es Kunst. Das Kollektiv Distributed Gallery stellt mit der "Chaos Machine" eine Jukebox aus, die echte Euro-Scheine verbrennt und dafür einen QR-Code ausspuckt, mit dem man die Playlist erweitern kann. Knisternde Zehner und Fünfer kokeln zu sehen heißt: die alten Symbole und Gewohnheiten einfach auch mal los­zulassen und sich auf neue Dinge zu freuen.

Avery Singer hat mit Matt Liston die Skulptur der Gottheit ihrer Blockchain-Privatreligion "0xΩ" entworfen, einen Narwal mit Baskenmütze aus dem 3-D-Drucker. Die Left Gallery von Harm van den Dorpel verkauft Kunstwerke als Dateien. Einige davon hängen ausgedruckt da, sie sehen neu und aufregend aus. Die geniale Left Gallery ist irgendwo zwischen App und Kunstgalerie gelagert.

Die Ausstellung versucht, alle kryptischen Elemente in einem kleinen Booklet aufzuklären. "Proof of Work" heißt der dezentrale Prozess hinter Blockchain-basierter Kryptowährung. Es ist ein Versprechen auf Teilhabe und Transparenz, das hier mit Kunstwerken intelligent zum Funkeln gebracht wird.

Weitere Artikel aus Reviews