Jubiläumshighlights

Wohin im Bauhaus-Jahr 2019?

ANZEIGE

In diesem Jahr wird groß 100. Bauhaus-Geburtstag gefeiert. Die Highlights des Jubiläumsprogramms

1919 gründete der Architekt Walter Gropius in Weimar das "Staatliche Bauhaus". Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs wollte er mit einer neuen Gestaltung alltäglicher Dinge einen neuen modernen Menschen prägen. 1925 zog die Hochschule unter politischem Druck nach Dessau um, 1932 nach Berlin. Dort wurde sie kaum ein Jahr später von den Nazis geschlossen.

Unter dem Motto "Die Welt neu denken" erinnern in diesem Jahr deutschlandweit mehr als 500 Veranstaltungen an die Gründung der einflussreichen Talentschmiede vor 100 Jahren. Elf Länder, der Bund und die drei Bauhaus-Institutionen in Weimar, Dessau und Berlin haben sich für das Jubiläumsjahr zusammengeschlossen (www.bauhaus100.de). Die Highlights des Programms: 

VORHANG AUF! Eröffnungsfestival vom 16. bis 24. Januar in der Akademie der Künste am Hanseatenweg, Berlin

Die Bauhaus-Legenden liebten nicht nur Design und Architektur, sondern auch das Feiern. Also steigt zur Eröffnung des deutschen Bauhaus-Jahres ein einwöchiges Fest in der Berliner Akademie der Künste, auf dem sich Bauhaus-Spirit für ein vollgepacktes Kunstjahr tanken lässt. Auf der Bühne wird Oskar Schlemmers "Triadisches Ballett" aufgeführt, die Virtual-Reality-Installation "Das totale Tanztheater" denkt die Immersion noch einen Schritt weiter, und am 19. Januar schmeißen internationale Künstler wie Mykki Blanco und Aïsha Devi eine Bauhaus-Party für das 21. Jahrhundert.

MODERNE AM MAIN: Gleich drei Museen widmen sich vom 19. Januar bis zum 14. April dem Wirken des Bauhauses in Frankfurt

Das "Neue Frankfurt", initiiert von Ernst May, war ein ambitioniertes Wohnungsbauprogramm für die moderne urbane Gesellschaft. Der Stadtbaurat prägte die Gesellschaft mit seinen Ideen. So entdeckte er auf der Frankfurter Frühjahrsmesse 1927 die funktionale Küchenzeile der Wienerin Margarete Schütte-Lihotzky und ließ sie zehntausendfach in seine Wohnsiedlungen einbauen: Die Frankfurter Küche war geboren, die erste Einbauküche überhaupt. Gleich drei Häuser widmen sich dem Wirken des Bauhauses in ihrer Stadt: Das Museum Angewandte Kunst, das Historische Museum und das Architekturmuseum.

BAUHAUS IN ALLER WELT: Abschluss eines internationalen Ausstellungs- und Forschungsprojekts vom 15. März bis 10. Juni im Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Bauhaus, das ist nicht nur Dessau und Weimar, das ist auch Delhi, Tokio und Lagos. Das Ausstellungsprojekt "bauhaus imaginista" untersuchte international die Verflechtung des Bauhauses mit modernen Ideen rund um den Globus. Im Haus der Kulturen der Welt kommen nun all diese Stationen zusammen und zeigen eindrucksvoll, dass Innovation nicht an nationalen Grenzen haltmacht.

DAS BAUHAUS KOMMT AUS WEIMAR: Jubiläumsausstellung der Klassik Stiftung Weimar vom 6. April 2019 bis 1. April 2029

Weimar war der Ort der Gründung des Bauhauses, hier befindet sich die weltweit älteste Bauhaus-Sammlung. Jetzt wird sie in der zeitgemäßen Architektur von Heike Hanada neu inszeniert. Neben den Design-Ikonen werden auch bislang noch nie gezeigte Zeitdokumente zu sehen sein. Der Ausstellungsparcours bindet durch verschiedene Ausblicke auch die Umgebung und die Historie mit ein. Ein Highlight der Fassade: 24 horizontale LED-Linien, die dem Gebäude pulsierende Leichtigkeit verleihen.

BAUHAUS WEITERDENKEN: Das Zeppelin Museum Friedrichshafen lässt bis zum 28. April Künstler über die Bauhaus-Ära spekulieren

Eine vergessene Architektin des Bauhauses wird wiederentdeckt: Was heute zum Glück nicht mehr abwegig ist, ist im Projekt von Katarina Burin ein munteres Gedankenspiel. Die Künstlerin erfindet die Bauhaus-Figur Petra Andrejova-Molnár und bettet sie und ihre Entwürfe in die reale Architekturgeschichte ein. Die Ausstellung "Ideal Standard" im Zeppelin Museum Friedrichshafen (selbst im Moderne-Stil gebaut) lässt Künstler über die Bauhaus-Ära spekulieren, die noch lange nicht abgeschlossen ist.

WEISSENHOF CITY: Welches Potenzial im Universalismus der Moderne für das Heute steckt, fragt man sich vom 7. Juni bis 20. Oktober in Stuttgart

Die von der Staatsgalerie Stuttgart organisierte Ausstellung beschäftigt sich mit der Zukunft, wie sich die Bauhäusler sie damals vorstellten – und die heute unsere Gegenwart ist. Es soll Touren in und um Stuttgart geben, die das Bauhaus-Erbe abseits der bereits bekannten Pfade erfahrbar machen, und eine Auseinandersetzung von internationalen Künstlerinnen und Künstlern mit dem Bauhaus-Kosmos. Zentrale Frage dabei: Was passiert, wenn man die überbordenden Bauhaus-Utopien mit der Gegenwart abgleicht, und welches Potenzial steckt im Universalismus der Moderne für das Heute?

BAUHAUSWOCHE BERLIN: Das Bauhaus vom 31. August bis 8. Septemberauf Straßenniveau

Die Bauhauswoche Berlin bringt das Bauhaus auf Straßenniveau: Am Savignyplatz wird mit einer Schaufensterausstellung das historische Bauhaus im Vorbeigehen vermittelt, es gibt Führungen zum modernen Städtebau, Performances und Installationen, aber auch Kulinarisches und – Achtung! – Gymnastik. Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung eröffnet während der Bauhauswoche Berlin seine Jubiläumsausstellung "Original Bauhaus" in der Berlinischen Galerie.

ORIGINAL BAUHAUS. Jubiläumsausstellung des Berliner Bauhaus-Archivs vom 6. September 2019 bis 27. Januar 2020, in der Berlinischen Galerie:

Das Bauhaus kennt sich mit Umzügen aus, war es doch auch während seines Bestehens von Ortswechseln geprägt. Das Bauhaus-Archiv in Berlin ist 2019 wegen Umbau geschlossen, die Samm- lung findet aber ab September in der Berlinischen Galerie ein temporäres Zuhause. In der Ausstellung "Original Bauhaus" kann man den Design-Ikonen nahe kommen, deretwegen wir das Jubiläum überhaupt so ausdauernd feiern. Außerdem bringen sich vergessene Objekte in Erinnerung.

VERSUCHSSTÄTTE BAUHAUS. Jubiläumsausstellung der Stiftung Bauhaus Dessau, ab 8. September 2019: 

Irre eigentlich, dass das Bauhaus in Dessau bislang kein Museum hatte. Denn das ikonische Gebäude von Gropius war eine Schule, ist jetzt Sitz der Stiftung und eignete sich nie besonders gut für Exponate. Der bestechend einfache, elegante Riegel von Addenda Architects aus Barcelona nimmt in einem schwarzen Ausstellungs- kubus die außergewöhnliche Sammlung von Materialien, Plänen, Zeichnungen und Studien auf, gleichzeitig finden unter der gläsernen Außenhaut alle Arten von Begegnungen und Aktionen statt.

TRIENNALE DER MODERNE. Drei Architektur-Wochenenden in Weimar (26.9.–29.9.), Dessau (4.10.–6.10.) und Berlin (11.10.–13.10.):

Das Bermuda-Dreieck der Bauhaus-Architektur Weimar – Dessau – Berlin setzt sich alle drei Jahre mit der Triennale der Moderne in Szene. Dieses Jahr dürfte die Aufmerksamkeit zum Bauhaus-Jubiläum noch ein bisschen größer sein. Ausgehend von den Unesco-Welterbestätten, geht es auf dem Festival um Vision und Bewahrung der historischen Architektur und um die Verbindung zur Weißen Stadt in Tel Aviv.

GRAND TOUR DER MODERNE. Ganzjährig deutschlandweit:

Kluge Menschen aus allen künstlerischen Disziplinen haben sich die Köpfe zerbrochen und die 100 spannendsten Bauten des Landes gekürt: Zum Bauhaus-Jubiläum lässt sich auf der "Grand Tour" das Erbe der Moderne in ganz Deutschland besichtigen. Dabei treffen Klassiker wie die Behrens-Bauten in Frankfurt auf Entdeckungen abseits der Kunstmetropolen wie das Pferdetor in Magdeburg. Auch neuere Gebäude, die den Geist des Bauhauses atmen, stehen auf der Liste. Reisen ausdrücklich erwünscht.

Weitere Artikel aus Interpol