Previous Next

Venedig-Biennale 2019

Künstler für italienischen Pavillon stehen fest

ANZEIGE

Italien wird auf der 58. Venedig-Biennale von den Künstlern Enrico David, Chiara Fumai und Liliana Moro vertreten. Milovan Farronato soll den Pavillon kuratieren

Der von Kulturminister Alberto Bonisoli und Komissarin Federica Galloni berufene Milovan Farronato ist Kurator des Fiorucci Art Trust. Für die 58. Venedig Biennale, die vom 11. Mai bis 24. November 2019 stattfindet, hat er sich ein starkes Trio ausgesucht. 

Chiara Fumai, die letztes Jahr im Alter von 39 Jahren tot aufgefunden wurde, beschäftigte sich in ihren Arbeiten mit Okkultismus, Spiritualismus und Mythen. Die 1978 in Rom geborene Künstlerin setzte sich besonders mit feministischen Vorreiterinnen auseinander, beispielsweise in ihrer installationsbasierten Performance für die Documenta 13, wo sie in einem dafür gebauten "Hexenhaus" das feministische Manifest "I say I" von Rivolta Femminile aus dem Jahr 1977 vorlas.

Der 1966 in der Hafenstadt Ancona geborene Enrico David bedient sich unterschiedlicher Medien – von Malerei über Skulptur und Collagen zu Installationen – und beschäftigt sich in seinen Arbeiten häufig mit dem menschlichen Körper und der Körperlichkeit. Er war bereits an der 50. und der 53. Biennale in den Jahren 2003 und 2011 beteiligt und wurde 2009 für den Turner Prize nominiert.

Auch Liliana Moro arbeitet interdisziplinär: Mit Ton- und Lichtinstallationen, Skulpturen, Malerei und Performances nähert sie sich den Themen, die sie beschäftigen, mit einer minimalistischen Sprache. Dabei haben ihre Arbeiten sowohl etwas Poetisches als auch eine gewisse Härte. Die 1961 in Mailand geborene Künstlerin lehrt an der Art Academy Bergamo und IUAV in Venedig, hat bereits an der Documenta 9 und der 45. Venedig-Biennale teilgenommen und wurde in einer Gruppenausstellung im New Yorker PS1, das zum MoMA gehört, gezeigt.

Weitere Artikel aus Interpol