München

Lenbachhaus zeigt verborgene Schätze der Künstlergruppe Blauer Reiter

Lenbachhaus in München
Foto: Felix Hörhager/dpa

Lenbachhaus in München

Das Lenbachhaus in München präsentiert seine Schätze der Künstlergruppe Blauer Reiter neu. "Der Blaue Reiter. Eine neue Sprache" ist vom 12. März kommenden Jahres an zu sehen

Anlass dafür ist eine große Ausstellung in London vom 25. April bis zum 20. Oktober 2024 in der Tate Modern mit vielen Leihgaben aus München, wie das Lenbachhaus am Mittwoch mitteilte. Weil viele berühmte Gemälde nach London reisen, will die Münchner Galerie in dieser Zeit selten gezeigte Arbeiten ins Licht rücken und das Schaffen der Künstlerinnen und Künstler in einen größeren zeitgeschichtlichen Kontext setzen. 

Auch ein Film- und Bibliotheksbereich ist geplant. Die Städtische Galerie besitzt berühmte Werke der expressionistischen Künstlergruppe, etwa von Wassily Kandinsky, Gabriele Münter oder Franz Marc.

Weitere Höhepunkte im Lenbachhaus sind Ausstellungen mit Werken der chinesischen Multimedia-Künstlerin Cao Fei (13. April bis 8. September 2024) und des türkischen Schriftstellers und Künstlers Orhan Pamuk (18. Mai bis 13. Oktober 2024). Am 15. Oktober startet die Schau "Aber hier Leben? Nein Danke. Surrealismus + Antifaschismus" (bis 2. März 2025). Ab 12. November präsentieren dann Rosemarie Trockel und Thea Djordjadze ihre Werke.