Nach Tod des Performance-Künstlers

Marina Abramović verabschiedet sich von ihrem Ex-Partner Ulay

Ulay und Marina Abramović "Breathing in, Breathing out", 1977, Performance, 19min
Courtesy Ulay Foundation

Ulay und Marina Abramović "Breathing in, Breathing out", 1977, Performance, 19min

Kaum eine Künstler-Beziehung hat so viele ikonische Werke hervorgebracht wie die zwischen Marina Abramović und Ulay. Nun hat sich die Performancekünstlerin zum Tod ihres Ex-Partners geäußert

Der Moment, als Marina Abramović realisiert, dass ihr bei der Ausdauer-Performance "The Artist Is Present" im New Yorker MoMA ihr Ex-Partner Ulay gegenüber sitzt, gehört zu den bewegendsten der jüngeren Kunstgeschichte. Der sonst so gefassten Künstlerin liefen die Tränen übers Gesicht. Fast ungläubig halten sich die beiden nach Jahren der Funkstille an den Händen.

Nun hat Marina Abramović via Instagram Abschied von Ulay genommen, der am frühen Montagmorgen im Alter von 76 Jahren gestorben ist. "Mit großer Traurigkeit habe ich heute vom Tod meines Freundes und Ex-Partners Ulay erfahren", schreibt sie auf dem Account ihres Marina Abramović Instituts. "Er war ein außergewöhnlicher Künstler und Mensch, der sehr vermisst werden wird. An diesem Tag ist es tröstlich zu wissen, dass seine Kunst und seine Legende für immer weiterleben werden."

Abramović und Ulay hatten sich 1975 in Amsterdam kennengelernt. Zwölf Jahre lang inszenierten sie gemeinsam Performances, die sich um Abhängigkeit, Liebe, Vertrauen und Verletzung drehten. In einem Werk, bei dem Ulay einen Bogen spannte, dessen Pfeil auf Marina Abramovićs Herz zielte, legte die Künstlerin buchstäblich ihr Leben in seine Hände. Auch ihre Trennung als Liebespaar machten die beiden zum Happening. Abramovic lief 1988 am einen Ende der chinesischen Mauer los, Ulay am anderen. Als sie sich in der Mitte begegneten, war das gleichzeitig der Abschied. Zwischenzeitlich lieferte sich das Ex-Paar einen Rechtsstreit über Urheberrechte. Marina Abramovic musste Ulay Schadenersatz zahlen, weil sie ihm Erlöse aus gemeinsamen vorenthalten hatte. 2017 versöhnten sich die beiden - diesmal ohne Performance.