Damien Hirsts Frühwerk

Pillen waren auch mal billiger

Damien Hirst "Bodies", 1989
Foto: Courtesy of Phillips, Damien Hirst © VG Bild-Kunst, 2020

Damien Hirst "Bodies", 1989

Noch zu Examenszeiten begann ein britischer Kunststudent namens Damien Hirst damit, aus Apothekenregalen Kunst zu machen. Ein Medikamentenschrank davon wird jetzt für schätzungsweise einen Millionenpreis in London versteigert

Wahrscheinlich hatte Damien Hirst zu Studienzeiten häufig Kopfschmerzen. Jedenfalls begann der britische Künstler noch zu Examenszeiten mit seiner Serie von zwölf Medikamentenschränken, benannt nach Songs des Debütalbums der Sex Pistols. Der deutsche Galerist Karsten Schubert erwarb die ersten vier, und einen davon, "Bodies", kaufte ihm kurz danach der Sammler Robert Tibbles ab – für 600 britische Pfund.

Am Donnerstag und Freitag wird die Tibbles-Sammlung, die auch früh erworbene Werke von Gilbert & George, Sarah Morris und vielen anderen aus dem Umfeld der Young British Artists enthält, bei Phillips in London versteigert. Der Schätzwert für Hirsts "Bodies" liegt bei 1,2 bis 1,8 Millionen Pfund.