Venedig-Biennale 2019

Charlotte Prodger bespielt schottischen Pavillon

ANZEIGE

Die britische Künstlerin Charlotte Prodger vertritt im kommenden Jahr Schottland auf der 58. Kunstbiennale von Venedig

Die Arbeiten der 44-Jährigen reichen von Texten und Skulpturen bis hin zu Soundinstallationen. Bekannt ist sie jedoch vor allem für ihre Videoarbeiten. Ihre Arbeit für den schottischen Pavillon beinhaltet unter anderem eine neue Ein-Kanal-Videoinstallation, mit der sie eines ihrer zentralen Themen aufgreift: "Queer Wilderness".

"Für mich, die in der ländlichen Umgebung von Aberdeenshire aufgewachsen ist, sind Landschaft und Queerness von Natur aus miteinander verknüpft. Ich selbst identifiziere mich als queer, weshalb ich auf die fließenden und besonders auf die wahrnehmbaren Grenzen von Gender und Geografie gespannt bin. Der produktive Kern dieser neuen Arbeit liegt genau an der Stelle, an der all diese Dinge zusammentreffen", so Prodger in einem Interview.

Prodger ist Preisträgerin des Margaret Tait (2014) und Paul Hamlyn Awards (2017), sowie nominiert für den diesjährigen Turnerpreis. Die Kunstbiennale findet vom 11. Mai bis 24. November 2019 statt.

Weitere Artikel aus Interpol