Biennale 2022

Wer vertritt wen in Venedig?

Markusplatz in Venedig
Foto: dpa

Die meisten Besucher der Venedig-Biennale kreuzen den überfüllten Markusplatz täglich auf dem Weg zu den Collateral Events

Viele Künstlerinnen und Künstler für die Länderpavillons der verschobenen Kunstbiennale von Venedig 2022 stehen fest. Ein Überblick

Australien: Marco Fusinato

Belgien: Francis Alÿs

Chile: Projekt "Turba Tol"

Dänemark: Uffe Isolotto

Deutschland: Maria Eichhorn

Estland: Kristina Norman und Bita Razavi, ausgehend vom Leben und Werk von Emilie Rosalie Saal (1871-1954)

Finnland: Pilvi Takala

Frankreich: Zineb Sedira

Griechenland: Loukia Alavanou

Großbritannien: Sonia Boyce

Hongkong: Angela Su

Irland: Niamh O’Malley

Island: Sigurður Guðjónsson

Kanada: Stan Douglas

Katalonien: Lara Fluxà

Korea: Yunchul Kim

Libanon: Ayman Baalbaki, Mouna Rebeiz

Luxemburg: Tina Gillen

Malta: Arcangelo Sassolino, Giuseppe Schembri Bonaci, Brian Schembri

Neuseeland: Yuki Kihara

Niederlande: Melanie Bonajo

Nordischer Pavillon (Norwegen, Schweden, Finnlad): Sámi Pavillon: Anders Sunna, Máret Ánne Sara, Pauliina Feodoroff

Österreich: Ashley Hans Scheirl und Jakob Lena Knebl

Philippinen: Gerardo Tan, in Zusammenarbeit mit der Musikwissenschaftlerin Felicidad Prudente und dem Weber Sammy Buhle

Polen: Małgorzata Mirga-Tas

Schottland: Alberta Whittle

Schweiz: Latifa Echakhch, in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Alexandre Babel

Simbabwe: Ronald Muchatuta, Kresiah Mukwazhi, Terrence Musekiwa, Wallen Mapondera

Singapur: Shubigi Rao

Spanien: Ignasi Aballí

Taiwan: Sakuliu Pavavaljung

Türkei: Füsun Onur

Ungarn: Zsófia Keresztes

USA: Simone Leigh

Vereinigte Arabische Emirate: Mohamed Ahmed Ibrahim